Brüssel/ Hamburg — Für SAX als Großhändler für Heizungs- und Klimaanlagen sowie Sanitärartikel in Belgien ist die Genauigkeit und Effizienz der Lieferungen an die Kunden von entscheidender Bedeutung. SAX hat vor kurzem ZetesChronos, die mobile Empfangsbestätigungslösung von Zetes, die eine maßgeschneiderte, optimierte Routenplanung bietet, in seine Logistikprozesse integriert. Die Hauptvorteile umfassen eine lückenlose Rückverfolgbarkeit über den gesamten Lieferweg, einen visuellen Liefernachweis auch für nicht quittierte Lieferungen, bis zu einer Stunde Zeitersparnis dank Routenoptimierung sowie Halbierung der bereits niedrigen Fehlerquote bei Lieferungen.

© Steve De Bruycker - Erfassung der Lieferungen per Handheld

© Steve De Bruycker – Erfassung der Lieferungen per Handheld

Täglich verlassen etwa 20 Lkws mit rund 450 Lieferungen das SAX- Vertriebszentrum, um Bauunternehmen, Installationsbetriebe und die Niederlassungen des Unternehmens zu beliefern. Die größte Herausforderung besteht dabei in der lückenlosen Rückverfolgbarkeit von der Beladung bis zur Lieferung einschließlich Empfangsbestätigung.

Registrierung mit mobilen Handhelds

SAX entschied sich für ZetesChronos, eine Empfangsbestätigungslösung inklusive Routenoptimierungsmodul, das mit dem vorhandenen ERP-System von SAX verknüpft wurde. Infolgedessen erhielten 25 Fahrer neue Touchscreen-Handhelds. Das System erfasst alle Daten aus dem Logistikbetrieb während der Touren: Beladen der Lkws, Lieferung, Abholung und Registrierung von Retouren. Die Daten werden mit dem Handheld erfasst und an das Back-Office übermittelt, wo der Disponent jederzeit den Status der verschiedenen Bestellungen verfolgen kann.

Fotonachweis

Zusätzlich macht der Fahrer mit seinem Handheld an jeder Station ein Foto. Das Paket wird abgeliefert, selbst wenn niemand auf der Baustelle präsent ist oder wenn der Installateur sich nicht im Betrieb befindet („unquittierte Lieferung“). Das Foto, das die GPS-Position erfasst, gilt als Liefernachweis und zur visuellen Kontrolle. Spätere Reklamationen durch den Kunden werden dadurch vermieden.

Der Fahrer kann mit seinem Handheld Abweichungen übermitteln, zum Beispiel beschädigte Pakete, die Abwesenheit des Kunden oder sonstige Gegebenheiten bei der Lieferung (z. B. falsche Lieferung). Bart Herreman, Logistics Manager bei SAX: „Im Vertriebszentrum wird der Disponent in Echtzeit informiert und kann umgehend reagieren, beispielsweise durch einen Anruf beim Kunden, um eine andere Lieferzeit zu vereinbaren.“ Die Investition hat sich ausgezahlt. „Täglich verbringen wir eine Stunde weniger mit der Routenoptimierung, und erwirtschaften so eine bedeutende Rendite mit unseren Aktivitäten. Wir haben unseren ohnehin kleinen Fehlerbereich bei den Lieferungen auf die Hälfte reduziert (von 0,5 auf 0,25 Prozent). Wir verzeichnen zudem deutlich weniger Reklamationen von unseren Kunden. Dazu sind die Fotos mit GPS-Daten, die unsere Fahrer mit ihrem Handheld als Liefernachweis an jedem Lieferort machen, sehr hilfreich“, bestätigt Herreman.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: