Denkt man an Ärzte, so kommen meistens weiße Kittel in den Sinn. Doch wird in modernen Krankenhäusern vom medizinischen Personal längst nicht nur Weiß getragen. Auch Grün, Blau, Gelb und Altrosa gehören zu den Farben, die in Krankenhäusern heute zu den Dresscodes gehören.

Weiß gehört natürlich auch weiterhin zu den beliebtesten Farben der Mediziner. Zur Visite und in der Sprechstunde werden weiße Kittel getragen. Sie lösten die schwarzen Gehröcke von einst ab, die von den Medizinern einstmals bevorzugt wurden. Aus demselben Grund, wieso bei Untersuchungen Einweghandschuhe getragen werden, ist die Kleidung der Ärzte weiß und aus einem bestimmten Stoff. Die weiße Kleidung lässt sich Kochen und dadurch leicht keimfrei halten. Somit steht der weiße Arztkittel sinnbildlich für Sauberkeit und Vertrauenswürdigkeit.

Grün oder Blau für den OP

Foto: skeeze / pixabay.com

Im OP wird heute jedoch meistens Blau oder Grün getragen. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Grün sowie auch Blau sind zunächst einmal Farben, die auf den Patienten beruhigend wirken. Außerdem sind Blutflecke nicht so leicht zu erkennen, wie auf weißer Kleidung. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt, wenn es sich um einen Eingriff bei örtlicher Betäubung handelt, bei dem der Patient sein um Umfeld sehen kann. Auch für den Chirurgen ist die Kleidung in mattem Grün oder Blau günstiger. Strahlende weiße Kleidung reflektiert das grelle Licht im OP stark und wird zu einer Belastung für die Augen, die bei längeren Eingriffen schnell ermüden kann.

Farbcode für Sicherheit und Hygiene

In den meisten Krankenhäusern wird heute für die einzelnen Abteilungen jeweils eine spezielle Farbe eingesetzt. So kann für mehr Hygiene und eine erhöhte Sicherheit gesorgt werden. Die blaue, beziehungsweise grüne Kleidung wird von Personal noch vor dem Verlassen des Bereichs ausgezogen und in einem speziellen Reinigungsverfahren gewaschen, oder, im Falle von einem hohen Infektionsrisiko, sogar verbrannt.

In anderen Bereichen werden die Uniformen des medizinischen Personals durch verschiedene Farben gekennzeichnet. Wie die verschiedenen Farben genau eingesetzt werden, ist von Krankenhaus zu Krankenhaus verschieden. Doch ist beispielsweise Altrosa eine gängige Farbe für die Gynäkologie, Gelb für Infektiologie oder Tropenmedizin und Blau für die Intensivmedizin. Durch die Farbcodierung werden die einzelnen Mitarbeiter ihren Bereichen deutlich zugeordnet. Außerdem erleichtert dieses System auch die Reinigung der Kleidung. Gemäß der Farben weiß man bei der Reinigung genau, welches Reinigungsverfahren angewendet werden muss.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: