Im Büro verbringen viele Angestellte und Manager einen großen Teil ihres Tages. Die Gestaltung des Umfeldes im Büro ist also fast genauso wichtig, wie die Gestaltung des eigenen Zuhauses. Natürlich liegen die Prioritäten anders. Während man zu Hause eher auf Behaglichkeit Wert legt, sind im Büro die Konzentrationsfähigkeit und ein gesundes Arbeitsklima von hervorstechender Bedeutung. Wohl fühlen soll man sich im eigenen Büro, damit man möglichst in einem angenehmen Umfeld arbeitet und auf diese Weise auch besser arbeiten kann. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind oft eingeschränkt, aber es lässt sich auch durch Kleinigkeiten viel an der Bürogestaltung ändern.

Licht und Luft im Büro

Die Bürogestaltung ist fast genauso wichtig wie das eigene Zuhause.

Foto: pixabay.com

Ein ideales Büro hat zwischen acht und zehn Quadratmetern. Im Großraumbüro haben die meisten Mitarbeiter weniger Platz und weniger Gestaltungsfreiheit. Der Aspekt Licht wird meist schon bei dem Ausbau von Büroflächen berücksichtigt. Idealerweise sollte es eine Mischung aus indirektem Licht und direkter Beleuchtung geben, also zum Beispiel Deckenleuchten für alle und zusätzlich Stehlampen oder Bürolampen, mit denen jeder einzelne Mitarbeiter sein konkretes Arbeitsumfeld auf seine Bedürfnisse anpassen kann. Das Fenster sollte bei Rechtshändern auf der linken und bei Linkshändern zur rechten Seite platziert sein. Wegen des Bildschirms und der Spiegelungen sollte das Fenster immer im rechten Winkel zum Schreibtisch sein. Das Fenster dient auch zum Lüften, wenn es keine automatische Ventilation im Büro gibt. Alle zwei Stunden kurz zu lüften ist für die Raumluft besonders wichtig, weil nur mit ausreichend Sauerstoff in der Luft die Mitarbeiter konzentrationsfähig sind. Höhenverstellbare Schreibtische und ergonomisch geformte ebenso einstellbare Bürostühle gehören zum Standard einer modernen Bürogestaltung wie von myworkspace.de.

Farbe und Gestaltung

Farben haben auf die Psyche des Menschen einen unbestrittenen Einfluss. Viele bemerken den Unterschied bewusst, andere reagieren nur unbewusst auf Farben. Studien haben erwiesen, dass sich Menschen in einem hellen Farbspektrum besser konzentrieren können in einem dunklen. Die Schreibtischoberfläche sollte also nicht aus einem dunklen Material bestehen. Bei den hellen Farben sollte man sich in einem Büro aber nicht auf weiß und hellgrau beschränken. Warme Farben bringen einen Wohlfühlfaktor in die Umgebung. Es muss nicht alles in einem angenehmen Gelb oder Orange gestrichen werden. Aber kleine Farbakzente in warmen angenehmen Farben wie zum Beispiel Raumteiler, Bilder oder auch die Farbe des Bürostuhls können passende Akzente setzen. Auch Akustikpaneele können als Farbakzente eingesetzt werden. Sie sind zudem wichtig, um die Geräuschkulisse in einem Büro, das von mehreren Menschen genutzt wird, zu dämpfen. Kaum jemand ist in der Lage, Lärm auszublenden und die Konzentrationsfähigkeit steigt mit zunehmender Ruhe. Pflanzen wirken sich positiv auf das Raumklima aus und geben der Umgebung im Büro einen lebendigen Touch. Sie filtern nicht nur Gifte aus der Luft, sondern bringen auch Farbe und Charme ins Büro. Jedem Mitarbeiter sollte es erlaubt sein, sogenannte Wohlfühlgegenstände auf dem Schreibtisch zu haben. Persönliche Familienfotos und Urlaubssouvenirs oder Bastelarbeiten von Kindern verleihen dem Büro einen persönlichen Touch und schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche

Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband – Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de