Foto (v.l.n.r.): Reiner Rohlje, Sven Oliver Rüsche, Carsten Ax, Dr. Jochen Knake.

Foto (v.l.n.r.): Reiner Rohlje, Sven Oliver Rüsche, Carsten Ax, Dr. Jochen Knake.

Kassel – Am 14. November 2015 trafen sich die Mittelständler der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) im Hotel Schweizer Hof im nordhessischen Kassel auf Einladung vom ALFA Bundesvorstand. Zirka 40 Mitglieder diskutierten miteinander, welche Themen politisch dringende Aufmerksamkeit benötigen – wo die bisherigen Regierungsparteien sich nicht, oder einfach an der Praxis vorbei gekümmert hätten. Schnell kam bei diesem offenen Brainstorming zahlreiche Themen auf die Beamerleinwand. Versammlungsleiter dieser Veranstaltung war der stellv. Bundesvorsitzende Reiner Rohlje – dieser wurde durch Dr. Rolf Eibe Hinrichs (Mitarbeiter von ALFA Bundeschef Bernd Lucke) administrativ unterstützt. Rohlje moderierte die genannten Themen auf die fünf wichtigsten Arbeitspunkte. Mit diesen fünf Themen soll dann per sofort gearbeitet und Lösungen ausgearbeitet werden. “Lösungen, statt weiter so…” ist das Credo der erst knapp vier Monate alten Partei.

ALFA Mittelstandsnetzwerk das neue Sprachrohr für den deutschen Mittelstand

Nach der Themenauswahl ging es natürlich um Personen. Personen und Arbeitskreise, die das neue ALFA Mittelstandsnetzwerk von nun an nach vorne bringen sollen. Zuvor hatten sich alle Gründungsmitglieder darauf geeinigt, keinen neuen Wirtschaftsverband, sondern aus strategischen Gründen eine hundertprozentige “Abteilung” von der ALFA Partei zu sein. Nur so ist es einerseits möglich wichtige Wirtschaftsthemen ins anstehende Parteiprogramm zu bekommen und auf der anderen Seite der ALFA Partei die Expertise einer kompetenten und vor allem glaubwürdigen Wahlalternative für Unternehmer und Selbständige zu verleihen. Das ALFA Mittelstandsnetzwerk bekannte sich gestern zur sozialen Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard. Die Rückkehr zur freien Marktwirtschaft mit ihren sozialen Komponenten – weg von der in vielen politischen Bereichen (Geldpolitik/Energiepolitik/Steuerpolitik…) installierten sozialistischen Planwirtschaft.

Als Bundessprecher des ALFA Mittelstandsnetzwerk bewarben sich zwei Kandidaten. Die anschließende Abstimmung gewann Sven Oliver Rüsche (Oberbergischer Kreis/NRW) mit 21:14 Stimmen. Der Internetunternehmer aus Gummersbach leitet nun zusammen mit seinen Stellvertretern Carsten Ax (Landkreis München/Bayern) und Dr. Jochen Knake (Landkreis Marburg-Biedenkopf/Hessen) das neue Sprachrohr der in ALFA organisierten Unternehmer.

Das ALFA Mittelstandsnetwerk wird in Kürze unter www.alfa-mittelstandsnetzwerk.de zu erreichen sein.

Veröffentlicht am: