LKW-Unfälle: Unfallrisiko verringern
Verschiedenes

Unfallrisiko mit LKW verringern

2021-11-18-LKW-Unfaelle
Bild: © pb press, stock.adobe.com

Sicherheit im Straßenverkehr ist sehr wichtig. Besonders LKW-Unfälle bedeuten ein großes Risiko für den Straßenverkehr, da sie meist drastische Folgen haben. Doch wie kann die LKW-Unfallgefahr verringert werden? Ein paar Möglichkeiten schauen wir uns nachfolgend an.

Abbiegeunfälle vermeiden

Bei LKWs gibt es eine große Gefahrenquelle: den „toten Winkel“. Daher sollten Spiegel vor jedem Fahrantritt geprüft werden und auf den Fahrer eingestellt werden. Moderne LKWs verfügen zudem über Abbiegeassistenten. Diese überwachen den Bereich neben dem LKW und warnen den Fahrer, falls sich ein Radfahrer oder ein Fußgänger im toten Winkel befindet. Durch moderne Sicherheitsfahrsysteme kann inzwischen ein hoher Sicherheitsstandard im Straßenverkehr erreicht werden. Alle verfügbaren Systeme im LKW sollten daher stets aktiviert und betriebsbereit sein.

Auffahrunfälle vermeiden

Auffahrunfälle passieren bei LKWs sehr häufig, da die Fahrer ein Stauende falsch einschätzen und beladene LKWs zudem einen erhöhten Bremsweg haben. Auch wird häufig der notwendige Mindestabstand zwischen den Fahrzeugen nicht eingehalten. Die Fahrgeschwindigkeit darf daher keinesfalls unterschätzt werden. Auch sollten sich LKW-Fahrer nicht von Smartphones oder Tablets ablenken lassen. Die menschlichen Symptome wie Übermüdung, Krankheiten oder schlechte Laune sind ebenfalls ein häufiger Faktor für LKW-Unfälle. Jeder LKW-Fahrer sollte daher nur gesund und munter am Steuer sitzen.

Unfälle mit gefährlichen Gütern

Unfälle mit gefährlichen Gütern können oft schwerwiegende Folgen haben. Verkehrsinfarkte oder Vollsperrungen sind in solchen Fällen meist keine Seltenheit. Werden zusätzlich noch giftige, explosive oder umweltschädigende Substanzen freigesetzt, so muss zusätzlich die Feuerwehr hinzugezogen werden. Die Spedition muss darauf achten, dass es für den Transport gefährlicher Güter besondere Anforderungen gibt, um den LKW versichern zu lassen.

Jeder LKW-Fahrer, der gefährliche Güter transportiert, muss sich daher vor Fahrtantritt, mit den Handlungsrichtlinien bei einem Unfall vertraut machen. Beim Transport von gefährlichen Gütern befindet sich in der Regel ein Merkblatt bei der Ware, welches Hinweise zum Transport enthält.

Verhalten beim LKW-Unfall

LKW-Fahrer sollten im Falle eines Unfalls in erster Linie dafür sorgen, dass sie selbst aus der Gefahrenquelle kommen. Anschließend sollte der Fahrer dafür sorgen, dass weitere Unfallfolgen verhindert werden. In erster Linie muss eine Benachrichtigung an die Einsatzkräfte erfolgen. Beim Gespräch mit der Feuerwehr oder der Polizei ist es wichtig, möglichst detaillierte Angaben zum Unfallort zu geben und den Unfallhergang zu beschreiben. Der Gesprächspartner wird in der Regel die Führung am Telefon übernehmen und alle wichtigen Fragen stellen. Nach dem Gespräch sollten alle Verletzten versorgt werden und ein Warndreieck aufgestellt werden, um die Unfallstelle zu sichern.

Weitere Sicherheitstipps

Vor jedem Fahrtantritt sollte der LKW auf Überladung und technische Mängel geprüft werden. Auch regelmäßige Pausen und Lenkzeiten sind während der Fahrt einzuhalten. Nach 4,5 Stunden Fahrt muss eine Pause von mindestens 45 Minuten gemacht werden. Der Zeitraum kann aber auch auf zum Beispiel zwei Pausen aufgeteilt werden. Die Lenkzeit darf am Tag nicht mehr als 9 Stunden betragen. Wer mit einem LKW unterwegs ist, der sollte besonders die Wetterbedingungen und die Straßenverhältnisse stets im Auge behalten. Auch sollte damit gerechnet werden, dass andere Fahrer im Straßenverkehr Fehler begehen. Leider ist man im Straßenverkehr nie vollkommen sicher. Wenn sich jedoch alle an die Sicherheitsregeln halten, wird das Risiko von Unfällen deutlich verringert.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"