Der Mittelstand realisiert derzeit auf allen Ebenen die Digitalisierung. Es gibt aber auch Bereiche, die weiterhin analog sind: Die Preisauszeichnung an der Ware – gerade im Einzelhandel. Auch wenn es schon digitale Regalschilder gibt, verlangt der Gesetzgeber immer noch die Auszeichnung an der Ware. Oft kommen immer noch Preisetiketten zum Einsatz, die mit einem Preisauszeichner aufgebracht werden. Dabei sprechen viele Argumente weiterhin für eine analoge Preisauszeichnung.

Preisauszeichner helfen – nicht nur bei der Preiskommunikation!

Digitale Preisschilder ziehen in immer mehr Geschäften ein. Sie haben sehr viele Vorteile. Können zum Beispiel mehrmals am Tag einen anderen Preis anzeigen und bei Werbeaktionen sind nur ein paar Tasten am Warenwirtschaftssystem zu drücken und schon ist am POS-Regal der neue Preis zu sehen. Ist das Sonderwerbeangebot abgelaufen, dann schalten die digitalen Preisschilder automatisch wieder auf den Standardpreis. So weit, so gut!

Aber gerade in größeren Elektronikläden wurde festgestellt, dass Verbraucher wesentlich misstrauischer mit dieser digitalen Preisauszeichnung umgehen, weil sie wissen, dass der Preis jederzeit auch zu ihren Ungunsten geändert werden kann.

Deshalb haben analoge Preisauszeichner immer noch ihren Charme und machen Preisreduzierungen noch glaubwürdiger, weil das alte Preisetikett mit dem alten Verkaufspreis noch zu sehen ist. Etiketten haben noch einen weiteren Vorteil: Sie können verschiedene Farben haben. Starke Neonfarben fallen dem Kunden meistens noch mehr auf.

Moderne und hochwertige Preisauszeichner (auch Preiszangen genannt) können dabei sehr oft mit verschiednenen Etiketten umgehen. Auf den Etiketten können dann verschiedenste Verbraucherhinweise aufgedruckt sein. Zum Beispiel „SALE“ – „RESTPOSTEN“ – „ABVERKAUF“ usw.

Kaufsignale für den Kunden, die seit Ewigkeiten im Einzelhandel funktionieren.

Preisauszeichner auch wichtig für die Logistik

Nicht nur um Einzelhandel oder Verkaufsräumen finden sich die klassischen Etiketten. Auch in der Logistik machen Preisetiketten einen wichtigen Job. Mit Barcodes bestückt, helfen Artikeletiketten bei Warenzugängen, Warenabgängen und auch bei Inventurerfassungen. Es entfällt das lästige Eintippen von ellenlanger Artikelnummern. Ein kurzer Scan mit einer Laserpistole und die Eingabe der Verkaufsmenge sind dann in zwei Sekunden erledigt.

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche

Internetexperte Sven Oliver Rüsche ist Herausgeber der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002.
Veröffentlicht am: