Salzburg/München – In den letzten fünf Jahren hat die Zürcher Kantonalbank Österreich AG auf dem österreichischen und deutschen Markt nachhaltig Fuß gefasst. „Uns ist die erfolgreiche Transformation von einem kleinen Bankhaus mit vielen kleineren, tradingorientierten Kunden, hin zu einer Private Banking Boutique mit höchster Sicherheit und maßgeschneiderten Anlagelösungen für vermögende Privatkunden, Unternehmer und Privatstiftungen gelungen. Beim Österreichischen Dachfonds Award 2015 des GELD-Magazins wurden Portfolios des Hauses mit den Plätzen eins, zwei und drei ausgezeichnet“, freut sich Lucien Berlinger, Vorstandsvorsitzender der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, über die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre. Die Bank ist die einzige Auslandstochter der Zürcher Kantonalbank, Zürich, die im Besitz der österreichischen Banklizenz und des EU-Passes für den Zugang zum deutschen Markt ist. Die Schweizer Muttergesellschaft gilt laut Safest Bank Award 2016 von Global Finance als zweitsicherste Bank weltweit und damit als sicherste Universalbank der Welt. Sie besitzt das höchste Rating aller drei großen internationalen Ratingagenturen – Moody’s, S&P sowie Fitch.

Quelle: Zürcher Kantonalbank Österreich AG

Quelle: Zürcher Kantonalbank Österreich AG

Verwaltetes Vermögen, Ertrag und Mitarbeiteranzahl steigen

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG vereint „das Beste aus zwei Welten“. Höchste Schweizer Qualitätsstandards und das internationale Netzwerk des Mutterkonzerns verbinden sich mit einem gut ausgebauten, lokalen Asset Management Team, dem mit Christian Nemeth ein lokaler Chief Investment Officer vorsteht. „Die strategischen und taktischen Analysen sowie das Wissen um die speziellen Bedürfnisse unserer österreichischen und deutschen Kundinnen und Kunden sorgen dafür, bestmöglich die Anlageziele zu erreichen“,erklärt Berlinger, worin der Mehrwert liegt. Dass die Strategie, sich voll und ganz auf Private Banking in größtmöglicher Qualität zu fokussieren, fruchtet, belegen die Zahlen, Daten und Fakten. Die durchschnittliche Kundengröße ist über das Sechsfache hinaus gewachsen, die Vermögensverwaltungsquote konnte mehr als vervierfacht werden – von 15 Prozent auf heute über 65 Prozent. „Volumen und Ertrag können wir jährlich nachhaltig um rund 15 bis 20 Prozent steigern“, macht Berlinger deutlich. Diese positive Entwicklung bringt noch einen weiteren erfreulichen Aspekt mit sich. Entgegen dem Branchentrend hat die Zürcher Kantonalbank Österreich AG ihre Mitarbeiteranzahl um knapp 30 Prozent ausgebaut und beschäftigt heute mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kunden schätzen die Philosophie des Hauses

Wie schon in den vergangenen Jahren, brachten Erhebungen zur Kundenzufriedenheit auch 2016 höchst erfreuliche Ergebnisse für die Bank. „84 Prozent unserer Kundinnen und Kunden geben uns sehr gute bis ausgezeichnete Noten. Somit können wir durchaus von einer Fan-Gemeinde reden, die uns auch gerne weiterempfiehlt“, freut sich Berlinger. Viele Kundinnen und Kunden trauen es der Zürcher Kantonalbank Österreich AG zu, auch im schwierigen Umfeld der Niedrigzinsphase Sicherheit auszustrahlen und entsprechende Anlageerträge zu generieren. Für die Expertinnen und Experten des Hauses ist klar, dass es derzeit bei der Veranlagung keine vernünftige Alternative zu Aktien gibt und dass sich nachhaltiger Erfolg bei der Geldanlage nicht mit Schnellschüssen, sondern mit einer wohl überlegten, langfristigen und individuell abgestimmten Strategie einstellt.

Privatbank als „Tor zu Europa“ mit gesellschaftlicher Verantwortung

Derzeit berät und betreut die Zürcher Kantonalbank Österreich AG Kundinnen und Kunden in Österreich und Deutschland. Für die Schweizer Mutter stellt die Bank das „Tor zu Europa“ dar. Der Privatbank kommt somit eine große strategische Bedeutung im Konzern zu. Als wichtiger Player in den Regionen nimmt die Zürcher Kantonalbank Österreich AG auch ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr. So ist die Bank einer der Hauptsponsoren der „Kunsthilfe Salzburg“ und bietet mit der Reihe „Young Art Lounge“ jungen Künstlerinnen und Künstlern der Universität für angewandte Kunst in Wien regelmäßig die Chance, ihre Werke vor kunstaffinem Publikum auszustellen und damit den Einstieg in eine erfolgreiche Künstlerkarriere. Dazu kommt die finanzielle Unterstützung von Studentinnen und Studenten während der Ausbildung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) Salzburg. In den nächsten Jahren steckt sich die Bank das Ziel, das Wachstum weiter zu beschleunigen. „Wir wollen weiter investieren und zusätzliche Mitarbeiter einstellen“, so der Vorstandsvorsitzende. „Ein großes Dankeschön gilt allen Kundinnen und Kunden sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die den Erfolg der Zürcher Kantonalbank Österreich AG in den letzten Jahren ermöglicht haben“, so Berlinger dankbar und wertschätzend.

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG ist ein auf Private Banking – insbesondere die professionelle Betreuung von vermögenden Privatpersonen und Familien, Stiftungen sowie Unternehmen – in Österreich und Süddeutschland spezialisiertes Institut. An den beiden Standorten Salzburg und Wien sind mehr als 80 Mitarbeiter beschäftigt. Aktuell verwaltet die Bank ein Kundenvolumen von über 1,3 Milliarden Euro und verzeichnet ein jährliches Wachstum von 15 bis 20 Prozent. Beim Österreichischen Dachfonds Award 2015 des GELD-Magazins wurden Portfolios des Hauses mit den Plätzen eins, zwei und drei ausgezeichnet. Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG ist eine 100-prozentige Tochter der Zürcher Kantonalbank, Zürich. Das Schweizer Traditionshaus blickt auf eine mehr als 140-jährige Geschichte zurück und gilt als sicherste Universalbank der Welt. Als einziges Universalbank-Institut weltweit besitzt die Zürcher Kantonalbank, Zürich ein Triple-A-Rating aller drei großen internationalen Ratingagenturen (Moody’s, S&P und Fitch).

Quelle: Yield Public Relations Deutschland GmbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: [email protected]
Veröffentlicht am: