Heutzutage wird es für Unternehmen immer wichtiger, auf schlankere Strukturen und Effizienzsteigerung bei der Unternehmensführung zu achten, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Schon W. Edwards Deming, ein Pionier im Bereich des Qualitätsmanagements sagte:

“Wer die Prozesse in einem Unternehmen nicht kontrolliert, kontrolliert das Unternehmen nicht.”

Heute ist es im Gegensatz zu früher wesentlich einfacher Prozesse innerhalb eines Unternehmens zu kontrollieren, analysieren und diese effizienter zu gestalten. Dabei lassen sich auch mit vergleichsweise kleineren Maßnahmen nachhaltige Verbesserungen erreichen, nicht immer sind Stellenkürzungen und Sparmaßnahmen notwendig.

BPM-Lösungen sind mittlerweile Standard

BPM (engl. Business Process Management) oder zu Deutsch; Geschäftsprozessmanagement ist seit einigen Jahren fester Bestandteil in der Organisation und der IT von Unternehmen. Durch BPM Lösungen werden betriebliche Abläufe systematisch erfasst, dargestellt, ausgewertet und strukturiert. Durch automatisierte Programme können bestimmte Prozesse somit auch vollständig selbstständig ablaufen. Die zentrale Fragestellung hinter BPM Lösungen lautet: “Wer macht was, wann wie und womit.” Durch die Integration eines solchen Systems in die eigene IT, ergeben sich für Unternehmen enorme Vorteile in Bezug auf Effizienz und Transparenz. Weiterführende, ausführliche Informationen zu BPM Lösungen für Unternehmen unter folgendem Link: http://www.ser.de/themen/was-ist-bpm.html

Quelle: pixabay.com/Pete Linforth

Quelle: pixabay.com/Pete Linforth

Informationen permanent bereitstellen

Es ist enorm wichtig, den Mitarbeitern alle nötigen Informationen jederzeit zugänglich zu machen. Zum einen ist dazu ein stabiles Firmennetzwerk notwenig, zum anderen ist es auch sinnvoll, Mitarbeiten beispielsweise auf Reisen vollen Zugriff über das Firmennetzwerk zu geben. Möglich ist dies per Virtual Private Networks (VPN) der Mitarbeiter auch von Zuhause Zugriff auf alle relevanten Informationen erlaubt. Weiterhin ist es natürlich wichtig, die Motivation der Mitarbeiter zu verbessern. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Arbeitseinstellung und Bereitschaft zu erhöhen. Wer keine motivierten Mitarbeiter hat, kann auch nicht erwarten, dass diese effizient arbeiten.

Kundenkommunikation optimieren

Ein schneller und professioneller Service ist Grundvoraussetzung für das Kundenvertrauen. Customer Relationship Management Systeme (CRM) helfen hier den Überblick über Kundendaten per Pop-up Fenster direkt bei einem Anruf. Ein wesentlicher Bestandteil der Effizienzsteigerung in Unternehmen ist die Prozessoptimierung.

Verbraucher werden anspruchsvoller

Modernste Fertigungsverfahren sind weiterhin zwingend notwendig, um auf die stetig steigenden Konsumanforderungen der Verbraucher zu reagieren. Die Digitalisierung von Daten und die Möglichkeit diese zu vernetzten und auszuwerten bringen jedem Unternehmen einen echten Mehrwert. Die konkreten Analysen stellen den entscheidenden Vorteil dar und ermöglichen es die Produktion effizient zu steuern und Prozesse zu optimieren. Das große Bild dahinter: Das Internet der Dinge, in dem alle am Produktionsprozess Beteiligten (Maschinen, Ingenieure, Kunden, Sensoren etc.) miteinander kommunizieren können.

Industrie 4.0 ist schon Realität

Weiterhin müssen Unternehmen sich auf den Umbruch zur sogenannten Industrie 4.0 einstellen. Durch Industrie 4.0 wird wie reale Welt sozusagen mit der virtuellen Welt verbunden. Das Internet der Dinge wird wesentlich dazu beitragen, dass Unternehmen mehr und mehr in den Bereich Industrie 4.0 investieren, insbesondere mittelständische Unternehmen dürfen hier nicht den Anschluss verpassen. Dabei geht es vor allem um die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, da andere Länder, allen voran die USA schon weiter fortgeschritten sind. Um langfristig effizienter zu produzieren und international bestehen zu können ist ein Umstieg auf Industrie 4.0 unausweichlich.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: