Technologie

Prozessmanagement: Intelligente Vernetzung von allen Beteiligten mit der richtigen Software

Globaler Wettbewerb, Kostendruck, sich stetig ändernde Rahmenbedingungen sowie technische Innovationen erfordern optimierte Strukturen und Prozesse, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben. Insbesondere der traditionell geprägte Maschinen- und Anlagebau ist von dieser Entwicklung betroffen und muss zahlreiche Herausforderungen bestehen, die sich im Zusammenhang mit der Digitalisierung und der Industrie 4.0 stellen.

Diese Herausforderungen sind äußerst vielfältig und betreffen nahezu alle Bereiche des Maschinen- und Anlagebaus. Um bestmöglich für die zukünftige Entwicklung vorbereitet zu sein ist es daher besonders wichtig, dass Unternehmen eine ganzheitliche Geschäftsstrategie verfolgen. Prozessmanagement ist dabei ein wichtiger Teilaspekt.

Komplexere Aufgaben

Das Prozessmanagement ist ein wichtiger Teilaspekt der zur ganzheitliche Geschäftsstrategie beiträgt.
Bild von Pexels auf Pixabay

Prozessmanagement ist prinzipiell eine effektive Maßnahme um Qualität, Umsatz und auch die Kundenzufriedenheit zu verbessern. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Aufgabe des Prozessmanagements stetig verändert und ist heute so komplex wie nie zuvor. In den Anfangszeiten der Industrialisierung beispielsweise ging es darum Organisationseinheiten aufzubauen und diesen einzelne Aufgaben und Zuständigkeiten zuzuweisen. Dabei wurden Verbesserungen immer durch die Optimierung einzelner Unternehmenseinheiten erreicht. Heute hingegen werden Prozessoptimierungen innerhalb eines Unternehmens quer durch alle Einheiten, im Gesamtunternehmen angestrebt.

Prozesse transparent darstellen

Geschäftsprozesse beschreiben Handlungssysteme, die ein Unternehmen durchführt, um seine Geschäftsziele zu erreichen. Das können je nach Unternehmensgröße und Ausrichtung sehr viele einzelne Prozesse sein, etwa Produktentwicklung, Produktion, Auftragsabwicklung, Service etc. Die Darstellung von Prozessen ermöglicht es diese einzeln darzustellen und zu analysieren. Eine Analyse kann immer als Grundlage für eine Optimierung dienen. Auch um ein Unternehmen darzustellen ist es wichtig, möglichst alle Prozesse transparent darzustellen. Um einzelne Verbesserungen in den Bereichen Effizienz, Qualität, Flexibilität etc. zu erzielen, ist es notwendig Prozesse zu verändern. Dabei müssen Mitarbeiter, Maschinen, Ressourcen und IT-Infrastruktur so geplant und koordiniert werden, dass das Unternehmen so effizient wie möglich arbeiten kann.

Ohne Software undenkbar

Um einen einzelnen Prozess zu optimieren ist es notwendig, diesen in seiner Gesamtheit zu verstehen. Ohne eine Visualisierung des Prozesses ist dies kaum möglich. Eine Darstellung aller Geschäftsprozesse ist in der heutigen Zeit nicht ohne Softwareunterstützung denkbar. Spezielle Prozessmanagement Software ist daher die Grundlage für eine Optimierung. Moderne Softwarelösungen sind in der Lage alle Beteiligten intelligent zu vernetzen und ermöglichen es Prozesse schneller zu steuern, flexibler zu gestalten und erlauben eine permanente Nachjustierung. Wichtig ist es dabei, dass die Software auch zu dem jeweiligen Unternehmen passt und den Ansprüchen gerecht werden kann. Je nach Branche und Unternehmensausrichtung bieten sich hier unterschiedliche Produkte an, etwa COMAN Software – Lösung für den Maschinen- und Anlagenbau.

Prozessmanagement ist dabei eine ganzheitliche Angelegenheit. Die permanente Verbesserung von Prozessen und Abläufen in Unternehmen stehen im Fokus des Prozessmanagements. Mit einer auf die Bedürfnisse des einzelnen Unternehmens ausgerichteten Software können Arbeitsabläufe transparenter dargestellt, Schwachstellen leichter aufgespürt und insgesamt effizienter gearbeitet werden. Die Qualität des Prozessmanagements ist ausschlaggebend für die Kosten- und Ertragssituation jedes Unternehmens. Weiterhin stellt es eine stetige Weiterentwicklung von Unternehmen und eine permanente Optimierungssicherheit sicher. In einem zunehmend komplexer werdenden Markt ist Prozessmanagement eine entscheidende Stellschraube hinsichtlich der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button