Neben der Kaffeemaschine ist der Drucker das wohl wichtigste Elektrogerät am Arbeitsplatz. Egal, ob es ein Handout für die nächste große Präsentation oder das ein oder andere auflockernde Familienfoto oder Meme für den gewissen Wohlfühlfaktor am Schreibtisch, der Drucker ist ein enger Verbündeter vieler Arbeitnehmer.

Damit er es auch eine möglichst lange Zeit bleibt, gehören ein paar Hinweise zur korrekten Nutzung und Wartung beherzigt:

Treiber auf den neuesten Stand bringen

Bild: ©istock.com/simpson33

Im Laufe der Zeit wurden Drucker immer intelligenter und mit mehr Funktionen versehen. Durch das bei so gut wie allen aktuellen Modellen integriertes Display, kann er auch als Multimedia-Gerät verwendet werden – so berichtete BBC vor ein paar Jahren bereits von einem Drucker, auf dem Videospiele gespielt werden können. Neben der drahtlosen Netzwerkintegration warten Drucker mit weiteren technischen Innovationen auf, für dessen Nutzung der jeweils aktuellste Treiber zwingend erforderlich ist.

Getrocknete Tinte entfernen

Wenn Drucker über einen längeren Zeitraum nicht benutzt werden, kann es schnell dazu kommen, dass die Tinte eintrocknet. Oftmals besitzen Drucker zwar eine Selbstreinigungsfunktion, doch die Anwendung resultiert in einem exzessiven Tintenverbrauch, da ein Reinigungsvorgang oftmals nicht ausreichend für das gewünschte Ergebnis ist. Der einfachste Tipp zur Tinten- und dadurch bares-Geld-sparender Reinigung ist, die Patrone für eine halbe Stunde in warmes Wasser zu legen. Anschließend wischen Sie sie mit einem weichen Papiertuch ab und installieren die Patrone wieder in der dafür vorgesehenen Halterung.

Nicht blind drauf los drucken

Drucken ist nicht gleich Drucken! Bevor Sie loslegen, sollten Sie die Einstellungen des Druckers und des zu druckenden Dokuments kontrollieren. Schwarz-weiß ist grundsätzlich für Texte immer ausreichend, während bei Fotos gerne die Qualität angepasst werden darf. Auch die Art des Papiers spielt bei dem Druck eine Rolle. Die verschiedenen Stärken und Oberflächen unterscheiden sich in ihren Attributen und bieten für jeden Druck die optimale Oberfläche.

Grade, wenn Sie ganze Webseiten abdrucken möchten, so lohnt es sich nach der speziellen Druckausgabe der Webseite Ausschau zu halten. Dieses spezielle Design ist für genau den Zweck des Druckens optimiert, ohne dass störende Elemente wie Werbung oder Ähnliches das Auge des Lesers stören.

Die richtige Tinte verwenden

Beim aktuellen Überangebot auf dem Markt der Druckerpatronen kann die Wahl der richtigen Marke ganz schön schwerfallen. Bevor Sie eine Auswahl treffen, sollten Sie ihren Drucker auf die richtigen Steckplätze kontrollieren. Je nach Marke kann die Passform nämlich eine andere sein und Sie vor kostspielige Probleme stellen.

Doch wer nun denkt, dass unlizenzierte Kartuschen des Problems Lösung sind, der sollte schnell innehalten. Im Magazin des Drucker- und Tonerexperten Prindo finden Sie alles, was Sie zu den Gefahren der Nutzung von billigen Patronen wissen müssen.

Drucken Sie nicht alles aus

Doch wie bei allen Geräten ist der wichtigste Tipp für eine bewusste Nutzung des Druckers, sein eigenes Druckverhalten zu reflektieren. Überlegen Sie, ob das Dokument tatsächlich in ausgedruckter Form vorliegen muss. Falls nicht, so sollten Sie eventuell – auch der Umwelt zuliebe – auf das Drucken verzichten.

 

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche

Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: