Köngen – Für Deutschlands Industriemanager steht fest: Im Jahr 2020 wird China das innovativste Land der Welt sein. Und auch mit Blick auf die Industrie 4.0 holt das Reich der Mitte auf. Es ist inzwischen sogar an den ersten europäischen Ländern vorbeigezogen. Das sind zentrale Ergebnisse aktueller Studien der Unternehmensberatung Staufen AG.

Noch stehen deutsche Industrie-Unternehmen nach eigener Einschätzung im weltweiten Wettbewerb hervorragend da und liegen aus technologischer Sicht bei Innovationen vor den USA und China. Doch der Blick der Manager in die Zukunft ist weniger optimistisch. Ihre Prognose: China wird bis 2020 auf den ersten Platz vorrücken und Deutschland sowie die USA hinter sich lassen.

„China ist ganz klar auf der Überholspur und das wird sich auch bei einer weiteren Abschwächung der Wirtschaft nicht ändern”, sagt Martin Haas, Vorstand der Unternehmensberatung Staufen. „Denn das Reich der Mitte entwickelt sich zur Innovationsfabrik. Von der Regierung unterstützt setzen die Firmen alles daran, via Digitalisierung und Vernetzung der Industrie einen Schritt in der Wirtschaftsentwicklung zu überspringen.”

Das zeigen auch die Ergebnisse des aktuellen Industrie 4.0 Index. Dort rückt China immer weiter vor und hat inzwischen bereits Frankreich hinter sich gelassen. Zwar rangiert die Bundesrepublik auf dem Weg zur Smart Factory weiterhin auf Platz 1, doch China hat im Vergleich zum Vorjahr enorm aufgeholt.

Quelle: STAUFEN.AG

Quelle: STAUFEN.AG

„Deutsche Unternehmen stehen unter dem Druck, mehr Neuentwicklungen in immer kürzerer Zeit auf den Markt zu bringen. Sie müssen enorme Anstrengungen leisten, um ihre Position zu halten und mit Innovationen insbesondere auch den Schritt in die smarte Industriewelt zu schaffen”, so Industrie-Experte Haas. „Dabei dürfen sie sich nicht verzetteln. Aus der Vielzahl an Ideen sind systematisch die richtigen zu identifizieren und konsequent voranzutreiben.”

Die Ausgangslage dafür ist gut. Denn konsequenter als in China haben deutsche Unternehmen ihre Prozesse im gesamten Unternehmen auf Exzellenz getrimmt und damit die Basis für den Übergang zur Smart Factory geschaffen. „Bangemachen gilt daher nicht, aber die Unternehmen müssen den Markt wacher denn je beobachten und in anderen Dimensionen denken. So sind beispielsweise disruptive Innovationen, die mit ganz neuen Geschäftsmodellen einhergehen, auch für traditionsreiche deutsche Industrieunternehmen kein Tabu”, so der Staufen-Vorstand.

Award und Innovationsforum DEUTSCHE INDUSTRIE:

Auf dem Innovationsforum DEUTSCHE INDUSTRIE am 3. und 4. November in Stuttgart zeigen Experten aus Unternehmen und Wissenschaft, wie die mittelständische Industrie schneller und besser neue Produkte, Services oder Geschäftsmodelle zur Marktreife bringen kann. Zugleich wird zum ersten Mal der “Innovations-Preis DEUTSCHE INDUSTRIE” verliehen. Ausgezeichnet werden dabei herausragende, anwendungsnahe Neuerungen von Mittelständlern. Schirmherr ist Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

Quelle: STAUFEN.AG

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: