Der Festnetzanschluss in der eigenen Wohnung oder Haus liefert längst viel mehr als nur die Telefonverbindung. Über die Leitung wird zudem üblicherweise High-Speed-Internet bereitgestellt, welches dann auch Webdienste wie Internet-TV möglich macht. Das nach eigenen Angaben größte Fachmagazin zur Telekommunikation in Europa, connect, testet seit nunmehr bereits neun Jahren die Anschlüsse der großen Festnetzanbieter in Deutschland einmal pro Jahr ausgiebig auf ihre Qualität. Bei dem diesjährigen Test lieferten sich Telekom und 1&1 einen Zweikampf um die Bestnote.

Kriterien beim großen Festnetztest von connect

Die Tester von connect ziehen für ihre Messergebnisse bei den überregionalen Festnetzanbietern jeweils 16 in ganz Deutschland verteilte Anschlüsse heran. Diese werden über vier Wochen in einem bewährten und transparenten Monitoring-System auf Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit, Sprachqualität und Web-Services plus Web-TV beobachtet. Die Testergebnisse nehmen Bezug darauf, wie weit die Anbieter ihre in Werbung und Verträgen zugesicherte Leistungen erfüllen und werden in Prozent ausgewiesen. Um realistische Einschätzung zu erzielen, werden nicht nur die Premiumangebote geprüft, sondern auch Einsteigerpakete und Familienanschlüsse. Der Testaufbau von connect genießt in der Fachwelt einen hervorragenden Ruf, da er fair und praxisbezogen ist. Entsprechend nervös sind die Anbieter vor dem jährlichen Durchlauf: Gute Testergebnisse eignen sich als Qualitätssiegel, ein schlechtes Abschneiden führt zu berechtigtem Misstrauen bei Endkunden.

Wirbel um 1&1 vor dem Test von connect

Das deutsche Telekommunikationsunternehmen 1&1 hatte den großen Branchentest 2017 zwar eindeutig gewonnen – wollte aber bei nach Angaben von connect eigentlich beim Test 2018 gar nicht antreten. Zur Begründung führte 1&1 Umbau- und Integrationsarbeiten im eigenen Netz an, die zu verzerrten Ergebnissen führen könnten. Allerdings ließ sich connect davon nicht beeindrucken und prüfte 1&1 als einen der führenden Festnetzanbieter trotzdem. Umso freudiger kann 1&1 jetzt überrascht sein: Allen Bedenken zum Trotz reichte es in der Gesamtwertung für einen hervorragenden zweiten Platz, knapp hinter der Telekom und deutlich vor anderen Mitbewerbern. Mit 441 von möglichen 500 Punkten gab es für die Leistungen von 1&1 von connect ein klares “Sehr Gut”. Gelobt wurde die hervorragende Sprachqualität bei Telefonaten und die zuverlässige High-Speed-Verbindung ins Internet. Kleineren Nachholbedarf sahen die Tester nur bei Web-Services und Web-TV, wo Reaktionszeiten bei Anschlüssen mit mittlerer Bandbreite (20 bis 100 Mbit/s) etwas besser sein könnten.

1&1 als deutschlandweiter Telekommunikationsanbieter

Vielen Endkunden ist 1&1 nur als Mobilfunkanbieter bekannt. Tatsächlich aber hat sich das 1988 gegründete Unternehmen stetig zum Vollanbieter im Bereich Telekommunikation entwickelt und für den Bereich Festnetz ein eigenes Kernnetz aufgebaut. Dazu kommen eigene Interconnections, um das Zusammenspiel mit angemieteten Leitungen zu optimieren, und das von Versatel zugekaufte Glasfasernetz. Aktuell hat 1&1 angekündigt, sich bei der Versteigerung der Frequenzen für den kommenden Mobilfunkstandard 5G zu beteiligen und dann ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen. Auch in diesem Bereich konkurriert das Privatunternehmen 1&1 mit der ehemals staatseigenen Telekom um die Marktführerschaft. Beobachter befürchten, dass politischer Einfluss die Telekom bevorteilen und sich damit der wichtige Netzausbau verzögern könnte. Zumindest im unabhängigen Test von connect zeigt sich, wie gut Wettbewerb der Qualität tut: Durchweg allen Teilnehmern wurden 2018 bessere Leistungen im Vergleich zum Vorjahr bescheinigt.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: