SoVD und BUND NRW: "Bezahlbare Mobilität wird so nicht erreicht!"
MeinungMobilPolitik

SoVD und BUND NRW: „Bezahlbare Mobilität wird so nicht erreicht!“

­„Das 49-Euro-Ticket kommt – bezahlbare Mobilität für arme Menschen und Geringverdiener wird damit aber leider nicht erreicht“, kritisiert Franz Schrewe, NRW-Landesvorsitzender des Sozialverbands Deutschland (SoVD NRW). Zwar sei es zu begrüßen, dass im Verlauf des Jahres 2023 endlich ein Nachfolger für das erfolgreiche 9-Euro-Ticket erhältlich sei, ein solcher Monatspreis sei für wirtschaftlich schwache Menschen aber schlicht nicht zu stemmen: „In NRW leben rund drei Millionen Menschen an oder unter der Armutsgrenze. Sie sind besonders von den aktuellen Preissteigerungen im Alltag betroffen. Die Zahl derer, die dann noch 49 Euro im Monat übrighaben, um den Regionalverkehr zu nutzen, dürften verschwindend gering sein“, so Schrewe.

Sozialverband: 49 Euro Bahnticket zu teuer

„Wir wünschen uns einen öffentlichen Nah- und Regionalverkehr für alle“, sagt BUND-Landeschef Holger Sticht.: „Die enorme Nachfrage nach dem 9 Euro-Ticket sollte Ansporn sein, möglichst viele Menschen zum Einsteigen in Bus und Bahn zu bewegen.“ Außerdem sei wichtig, dass die Finanzierung eines solchen Tickets keinesfalls zu Einschränkungen der Angebote führt – im Gegenteil: „Mit der Einführung eines solchen Tickets muss auch ein alltagstaugliches Angebot bereitgestellt werden. Hieran mangelt es insbesondere in vom ÖPNV abgehängten ländlichen Regionen, hier muss dringend investiert werden. Wir erwarten, dass das Land NRW hierfür auch eigenes Geld in die Hand nimmt.“

Gemeinsam mit dem BUND NRW fordert der SoVD NRW zusätzlich ein 29-Euro-Ticket für NRW. „Die Landesregierung hat es in der Hand. Wir brauchen neben dem 49-Euro-Ticket eine günstigere Alternative in NRW für jene, die besonders von Armut betroffen sind. Auch Menschen mit geringem Einkommen und solche, die von staatlicher Hilfe abhängig sind, haben ein Recht auf bezahlbare Mobilität und soziale Teilhabe“, erklären die beiden Verbände und fordern eine rasche Umsetzung ein. Ziel müsse es sein, das Alternativ-Angebot bereits zum Start des 49-Euro-Tickets im kommenden Jahr auf den Weg zu bringen. „Die in diesem Zusammenhang erforderlichen Gespräche mit den Verkehrsbetrieben und gegebenenfalls dem Bund müssen jetzt erfolgen“, mahnen SoVD NRW und BUND NRW: „Die Menschen wollen Lösungen sehen, die Zeit drängt“.

Quelle: SoVD Sozialverband Deutschland, Landesverband NRW

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Mittelstand-Nachrichten und schreibt über innovative Produkte und die Macher im deutschsprachigen Mittelstand. Für Fragen und Anregungen nutzen Sie bitte folgende Kontaktdaten:
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Letzte Veröffentlichungen:

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"