München  – Eine Studie von B2X und Motorola Mobility zeigt, was Verbraucher wollen, dass das Smartphone auch nachts unverzichtbar ist und einige es ihrem besten Freund vorziehen würden Deutsche wie Amerikaner lieben ihre Smartphones und Tablets – unterschiedlich, aber doch innig: Zu diesem Ergebnis kommt eine Konsumenten-Studie von B2X Care Solutions und Motorola Mobility LLC. Demnach würden einige US-Bürger sogar lieber auf ihren besten Freund als aufs Smartphone verzichten, während die Deutschen klare Informationen vermissen, wenn der Liebling in Reparatur ist. Viele möchten ihr Gerät auch nachts ganz in ihrer Nähe wissen, allerdings steigt für 500 Euro die Trennungsbereitschaft deutlich. Zudem zeigt sich, dass das hartnäckige Klischee von der Servicewüste Deutschland nicht von ungefähr kommt – die Kundenzufriedenheit beim Service ist in den USA ungleich höher.

Quellenangabe: "obs/B2X Care Solutions"

Quellenangabe: “obs/B2X Care Solutions”

Für die von B2X, führender Anbieter von Customer-Care-Lösungen für den Unterhaltungselektronik-Markt, und Motorola Mobility LLC zusammen veröffentlichte Studie wurden jeweils 500 Tablet- und Smartphone-Besitzer in Deutschland und den USA befragt, wie sie ihre Geräte nutzen, was bei der Kaufentscheidung zählt und welche Service-Erfahrungen sie gemacht haben.

So müssen sich deutsche Kunden etwa bei der Reparatur doppelt so lange gedulden und würden gerne häufiger ein Ersatzgerät bekommen. Ihre Do-it-yourself-Mentalität zeigt sich daran, dass sie gerne ihre Geräte selber einrichten. Allerdings scheitern viele an komplexeren Aufgaben wie der Netzwerkeinrichtung und ein Drittel weiß nicht, wo sie professionelle Hilfe im Problemfall bekommen – obwohl der bei 25 Prozent der Befragten pro Jahr eintritt. Dabei zählt in Deutschland der Service, noch vor den Vertragsbedingungen, zu den wichtigsten Kaufkriterien, während beim Gerät selbst vor allem die einfache Bedienbarkeit, das Betriebssystem und die Kamera entscheidend sind. Die beliebteste Anwendung ist in Deutschland der Messenger-Dienst, der weitaus häufiger als in den USA zum Einsatz kommt.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: