Externe Beratung oder nachhaltige interne Qualifizierung?

Wiesbaden – Veränderungen sind inzwischen der Normalzustand. Mitarbeiter und Führungskräfte brauchen Change-Kompetenzen, um alle bevorstehenden notwendigen Veränderungen gelassen, erfolgreich und nachhaltig gesund zu bewältigen. „Externe Change-Beratung ist eine Möglichkeit, die erforderliche Change-Kompetenz kurzfristig und geballt an Bord zu holen. Interne Qualifizierung hingegen ist eine nachhaltige Lösung, um langfristig verfügbares Change-Know-how in den eigenen Reihen aufzubauen. Der Aufbau einer internen Change-Beratungseinheit befähigt Unternehmen, die zunehmend erforderlichen Anpassungen gut zu bewältigen“, rät Claudia Schmidt, Geschäftsführerin der Mutaree GmbH.

Extern oder intern – was macht Sinn?

Ein wichtiger Parameter bei der Entscheidung für externe oder interne Beratung ist der Change-Bedarf in den kommenden Jahren. Langfristig gesehen können Veränderungen optimal nur von innen heraus umgesetzt werden. Interne Kollegen kennen die Organisation am besten. Sie sind vertraut mit der Kultur, dem System und dem Business. Sie kennen die Stakeholder, Hürden und Katalysatoren einer Veränderung. Sie sind allerdings auch Beteiligte des Systems. Externe Berater hingegen können kurzfristig eingreifen, oftmals leichter Innovationen und Musterbrüche platzieren und eher kritische Themen ansprechen. Externe Köpfe transportieren leichter eine unpopuläre Entscheidung und gleichen Kapazitätsengpässe aus. Es braucht also beides, Interne und Externe. „In der Entscheidungsfindung extern oder intern ist es wichtig zu wissen, welche Rolle benötigt wird. In jedem Fall ist es wichtig, im Schulterschluss zwischen internen und externen Change-Beratern, Veränderungen im Unternehmen zu unterstützen“, sagt Schmidt.

Change-Know-how ist entscheidend

Externe Berater können kurzfristig Ressourcen und Kompetenzen bereitstellen. Der Aufbau von internen Change-Kompetenzen bedarf Zeit und muss langfristig angelegt werden. „Unser Beratungsansatz zielt darauf ab, im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung beide Bedarfe zu bedienen. Wir unterstützen als Change-Experten gerne kurzfristig, bevorstehende oder laufende Veränderungsinitiativen. Im Rahmen von unserem Mutaree-Qualifizierungsprogramm möchten wir aber auch unser Expertenwissen weitergeben und Unternehmen langfristig und nachhaltig fit für den Change machen“, sagt Claudia Schmidt.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: