Ein Ölabscheider dient der Abwasserbehandlung. Er trägt darüber hinaus zum Gewässerschutz bei. Zu den abscheidbaren Flüssigkeiten zählen Heizöl, Benzin- und Diesel-Kraftstoff. Wenn kein Ölabscheider vorhanden wäre, würden Öle in das Grundwasser gelangen. Dies sollte natürlich vermieden werden.

Einsatzbereiche von Ölabscheidern

Ölabscheideranlagen kommen in Tankstellen, Autowaschanlagen und in Kfz-Werkstätten vor. Die Funktion eines Ölabscheiders beruht auf dem Dichteunterschied von Ölen und Wasser. Im Ölabscheider befindet sich Öl, welches leicht aufschwimmt und dann für die Entsorgung von der Wasseroberfläche abgesaugt wird.

Prüfung und Wartung

Foto: Bildarchiv ARKM

Als Betreiber hat man die Verpflichtung die Abscheideranlage richtig und ordnungsgemäß zu nutzen. Dazu muss ein Betriebstagesbuch geführt werden. Darüber hinaus wird eine monatliche Eigenkontrolle durch einen Sachkundigen erforderlich. Bei der monatlichen Eigenkontrolle muss die Schichtdicke gemessen werden. Bevor ein Ölabscheider in Betrieb genommen wird, muss alle fünf Jahre nach der DIN 1999-100 eine Prüfung durchgeführt werden. Die Prüfung erfolgt durch einen Sachverständigen oder Fachkundigen. Bevor die Prüfung durchgeführt wird, musst die gesamte Ölabscheideranlage entleert werden. Danach wird sie gereinigt. Sollte eine Generalinspektion durchgeführt werden, werden alle Teile der Anlage mit Wasser auf Dichtheit überprüft. Zur Prüfung gehört ebenfalls die Zustandskontrolle der technischen Bauteile. Das Betriebstagesbuch wird kontrolliert, weil sich dort alle behördlichen Genehmigungen befinden. Schließlich werden alle Prüfergebnisse in einem Bericht für die Generalinspektion dokumentiert.

Wie wird ein Ölabscheider stillgelegt?

Die Anlage muss stillgelegt werden, wenn kein kontaminiertes Abwasser mehr anfällt. Davor müssen die Inhalte der Anlage fachgerecht entleert werden. Zur Stilllegung braucht man eine Genehmigung der zuständigen Überwachsungsbehörde.

Wie wird ein neuer Ölabscheider eingebaut?

Der Anschluss und Einbau einer neuen Ölabscheideranlage ist den örtlichen Vorschriften vorzunehmen. Dabei sind die Art und Nenngröße der neuen Abscheideranlage von den jeweiligen Gegebenheiten abhängig. Sie müssen weiterhin individuell bestimmt werden. Ein Fachkundiger erstellt dazu ein unverbindliches Angebot.

Wann ist es sinnvoll einen Ölabscheider einzusetzen

Die Abwasserleitung in Gewässer wird in den Paragraphen 57 und 58 des Wasserhaushaltsgesetzes geregelt. Der Anhang 49 enthält die Vorschriften für Betriebe, wo mineralölhaltiges Abwasser anfällt. Die Nutzung einer Ölabscheideranlage ist aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen immer sinnvoll. Mängel können frühzeitig aufgedeckt werden und Umweltschäden lassen sich während der Nutzung vermeiden.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche

Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@www.mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: