München – Einer forsa-Studie im Auftrag von Swiss Life Deutschland zufolge beschäftigen sich junge Menschen zunehmend mit dem Thema Berufsunfähigkeit. So haben sich 54 Prozent der Bundesbürger unter 30 Jahren schon mit der Frage nach einer entsprechenden Absicherung auseinandergesetzt, selbst wenn sie keine solche Police abgeschlossen haben.

Quellenangabe: "obs/Swiss Life Deutschland 2014"

Quellenangabe: “obs/Swiss Life Deutschland 2014”

“Das Interesse junger Menschen an einer Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist hoch”, sagt Thomas A. Fornol, der als Geschäftsleitungsmitglied von Swiss Life Deutschland den Vertrieb der Versicherungssparte verantwortet. “Allerdings hat nur jeder Dritte eine solche Versicherung abgeschlossen. Viele wissen gar nicht, dass man sich als Schüler, Auszubildender oder Student in der Regel für wenig Geld gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichern kann.”

Gefahr erkannt – und doch nicht gebannt

Von 100 Arbeitnehmern, die mit 18 Jahren ins Berufsleben einsteigen, wird etwa ein Viertel berufsunfähig. Dies haben 51 Prozent aller Befragten in der Altersgruppe unter 30 Jahren richtig eingeschätzt. Die Umfrage zeigt jedoch, dass häufig die falsche Versicherung gewählt wird, wenn es darum geht, den Verlust der eigenen Arbeitskraft finanziell abzusichern. So wollen sich 57 Prozent der Befragten mit einer Unfallversicherung schützen, die jedoch die Hauptursachen für eine Berufsunfähigkeit nicht abdeckt. Diese liegen in psychischen Belastungen (31 Prozent), gefolgt von Erkrankungen des Bewegungsapparats (28 Prozent). Unfälle sind lediglich in 14 Prozent aller Fälle der Grund, dass der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: