Düsseldorf (dapd). Der Autokonzern Volkswagen plant bis 2018 die Zahl seiner Beschäftigten von derzeit rund 550.000 weltweit auf gut 600.000 zu erhöhen. Jedoch werden die meisten davon nicht in der Heimatregion arbeiten. “Angesichts der Absatzkrise in Europa müssen wir bei den Einstellungen genau darauf achten, wo wir uns personell verstärken”, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh dem “Handelsblatt” (Dienstagausgabe).

Volkswagen wachse und stelle deshalb weiter Mitarbeiter in der Produktion ein, “aber weniger in Europa, sondern stärker in China”, erklärte Osterloh, der auch Mitglied im Präsidium des VW-Aufsichtsrats ist.

Bereits heute arbeitet mit fast 300.000 Beschäftigten die Mehrheit der VW-Belegschaft im Ausland, gut die Hälfte davon jenseits von Europa. Eine Folge dieser Internationalisierung ist Osterloh zufolge die Ausweitung der deutschen Mitbestimmung auf davon bisher unberührte Regionen. “Bei VW ist die Kultur der Mitbestimmung ein Erfolgsfaktor”, sagte der Betriebsratschef. Weltweit gebe es an allen Standorten im Konzern Modelle der Interessenvertretung der Beschäftigten auf Basis nationaler Rahmenbedingungen.

Veröffentlicht am: