Düsseldorf (ddp.djn). Nur jeder zehnte Betrieb in Deutschland hat einem Zeitungsbericht zufolge in der Wirtschaftskrise bislang Mitarbeiter entlassen. Lohnkürzungen setzte ebenfalls nur jedes zehnte Unternehmen durch, wie die «Rheinische Post» (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf einen Bericht des Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) vorab berichtete. Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit hat in einer repräsentativen Studie bis Ende Juni 8000 Betriebe nach ihren Reaktionen auf die Krise befragt.

39 Prozent aller Betriebe sahen sich dem Bericht zufolge insgesamt von der Krise betroffen, sieben Prozent existenziell gefährdet. Das Instrument der Kurzarbeit hätten 17 Prozent der Betriebe genutzt, einen Einstellungsstopp hätten rund vier von fünf Betrieben (83 Prozent) verhängt, berichtete die Zeitung weiter. Die Wirtschaftskrise betreffe laut IAB-Umfrage vor allem den produzierenden Sektor. Dort sei jeder zweite Betrieb von der Krise betroffen.

Veröffentlicht am: