FinanzenVerschiedenes

Nachhaltigkeit als Leitidee British Hotel Eigentümer und Betreiber Hapimag wird 50

Dresden (ots) –

Mit dem Wiederaufbau des „British Hotel“ und der Rekonstruktion

der Fassade nach historischem Vorbild am Dresdner Neumarkt hat der

europäische Marktführer für Ferienwohnrechte, Hapimag, der Stadt

Dresden ein Stück Geschichte zurückgegeben. Im „Jahr der

Nachhaltigkeit“ und drei Jahre nach Eröffnung eines ihrer schönsten

Stadtresorts hat Hapimag das nachhaltige Standort- und

Nutzungskonzept des Stadtresorts „British Hotel“ am Dresdner Neumarkt

erläutert.

Quellenangabe: "obs/Hapimag/Volker Röhricht, IPRO DRESDEN"
Quellenangabe: „obs/Hapimag/Volker Röhricht, IPRO DRESDEN“

Erfolgreiche Städtedestinationen setzen auf eine nachhaltige

Standort- und Tourismusentwicklung. Dazu brauchen sie aber auch

zeitgemäße Konzepte und Kooperationspartner. Hapimag erfüllte mit dem

Wiederaufbau des „British Hotel“ auch die Anforderungen und

Erwartungen, welche die Stadt Dresden an Investoren für den

Wiederaufbau der kunst- und kulturgeschichtlich wertvollen Bauten am

historischen Neumarkt stellt.

Fokus – Standort „Historischer Neumarkt

Es ist ein Grundprinzip von Hapimag, jede ihrer (heute 57) Anlagen

den Gegebenheiten und Bedürfnissen ihrer Standorte anzupassen. Wo

immer möglich, wird die Investition in das lokale Angebot integriert

und damit Teil der vorhandenen Infrastruktur. Bei der Planung und

Realisierung des Wiederaufbaus des „British Hotel“ als Teil des

Wiederaufbaus des Dresdner Neumarktes wurde eng mit den zuständigen

Behörden und der Gesellschaft Historischer Neumarkt

zusammengearbeitet und gleichzeitig lokale Unternehmen und

Spezialisten für die Umsetzung dieses anspruchsvollen Projektes

berücksichtigt und so Wertschöpfung vor Ort geschafft.

Die Hapimag Konzept – Timeshare

Das Konzept von Hapimag basiert auf einer einfachen, aber

nachhaltigen Idee, die ihre Gründer vor 50 Jahren hatten: „Gemeinsam

investieren, aber individuell nutzen“. Sie wollten gemeinsam einen

Weg finden, sich an verschiedenen Orten eine Ferienwohnung zu einem

erschwinglichen Preis und trotzdem ansprechender Qualität zugänglich

zu machen. Das war die Geburtsstunde der Timeshare Idee.

Gemeinsames Interesse an Qualität und Erhalt

Lutz Halbgewachs, Mitglied der Konzernleitung der Hapimag, ging

auf einige Erfolgsfaktoren des Unternehmens ein. Bei Hapimag stehe

nicht die Profitmaximierung im Mittelpunkt sondern die Erhaltung und

Pflege der getätigten Investitionen in den heute 57 Resorts.

Überschüsse würden für den Unterhalt und die Modernisierung der

gemeinsamen Immobilien reinvestiert. Der hohe Eigenkapitalanteil

sichere dem Unternehmen Handlungsfähigkeit auch in wirtschaftlich

schwierigen Zeiten und gleichzeitig Unabhängigkeit von Banken,

Investoren oder Mehrheitsaktionären.

Wirtschaftlichkeit sichert Nachhaltigkeit

Die Leistungsbilanz des Timeshare Konzepts von Hapimag spricht für

sich. Die Resorts sind fast ausnahmslos gut bis sehr gut ausgelastet,

Spitzenreiter waren 2012 die Standorte in Dresden mit über 86 und in

Binz auf Rügen mit über 80%er Auslastung.

Aber nicht nur deshalb sind Hapimag Mitglieder an den Standorten

gern gesehene Gäste. Das Resort „British Hotel“ bringt zusätzliche

Besucher aus ganz Europa nach Dresden, welche die Hotellerie nicht

erreicht. Von den zusätzlichen Gästen profitieren Kultur, Wirtschaft

und Handel in Dresden das ganze Jahr über.

Ko-Konsum & Timeshare

In der Gesellschaft ist heute ein klarer Trend zu „nutzen statt

besitzen“ festzustellen. Die Beteiligung und Nutzung an gemeinsamen

Ferienimmobilien passt in dieses Umfeld. Timeshare basierte

Beherbergungskonzepte, das haben Experten gerade auch vor dem

Hintergrund überbordender Bautätigkeit in touristischen Destinationen

mehrfach attestiert, sind wirtschaftlich und ökologisch die

zukunftsfähigsten, weil sie die Infrastruktur nicht durch oft

monatelangen Leerstand belasten.

Nutzungsgemeinschaften setzen sich heute immer mehr durch:

Schonung der Ressourcen, keine teuren und doch ungenutzten

Infrastrukturen, Umdenken beim Energieverbrauch. Heute sind Konzepte

gefragt, welche ökonomische und ökologische Argumente unter einen Hut

bringen – professionelles Timeshare ist ein Konzept, das diesen

Anforderungen gerecht wird: Weniger Flächenverbrauch und Baukörper

pro Übernachtung, Vermeidung von „Kalten Betten“, kontinuierliche

Einkommensquelle für die lokale Wirtschaft, hohe jährliche

Auslastungsquoten, teilweise über 90%, sind wichtige wirtschaftliche,

ökologische und soziale Faktoren dieses Konzepts.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"