Wirtschaftsverband fürchtet um 300.000 Arbeitsplätze

Bremen (dapd). Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) warnt vor den Folgen nicht geklärter Firmenübergaben. Bis zum Jahr 2014 müssten in Deutschland 110.000 Mittelständler mit rund 1,4 Millionen Beschäftigten einen Nachfolger für ihre Unternehmen finden, sagte BVMW-Präsident Mario Ohoven dem Bremer “Weser-Kurier”. Dies gelinge aber immer weniger Betrieben. In den kommenden zwei Jahren drohe daher etwa 20.000 Unternehmen mit rund 300.000 Mitarbeitern das Aus.

Dieser Verlust hätte nach Ansicht Ohovens erhebliche Auswirkungen auf die Volkswirtschaft. Nicht alle Umsätze und Arbeitsplätze könnten von anderen Firmen übernommen werden.

Veröffentlicht von: