Jerusalem/Köln. Der Ulmer Generikahersteller Ratiopharm wird an den israelischen Teva-Konzern verkauft. Teva bezifferte den Wert der Transaktion am Donnerstag in einer Mitteilung mit 3,6 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende will Teva die Übernahme abgeschlossen haben. Verkäufer von ratiopharm ist die VEM Vermögensverwaltung des Anfang 2009 verstorbenen Industriellen Adolf Merckle. Merckle war unter anderem wegen Fehlspekulationen mit Volkswagen-Aktien in massive Finanznöte geraten. Zur Schuldentilgung muss sich die VEM nun von Ratiopharm trennen. Neben Teva waren zuletzt nach unbestätigten Berichten das isländische Unternehmen Actavis und der US-Pharmariese Pfizer im Rennen um Ratiopharm.

Ratiopharm ist nach eigenen Angaben in 24 Ländern mit Niederlassungen vertreten. Weltweit beschäftigt die Gruppe 5584 Mitarbeiter, davon 2875 in Deutschland.

Veröffentlicht am: