München. Der Münchner Chipkonzern Infineon rechnet in der Halbleiterbranche mit einem längeren Aufschwung. «Ich denke, der Aufschwung hält an», sagte Infineon-Chef Peter Bauer der «Süddeutschen Zeitung» (Freitagausgabe) laut einem Vorabbericht. «Wir erwarten, den Umsatz im nächsten Geschäftsjahr 2010/11 im hohen einstelligen Bereich zu steigern.» Bauer rechnet damit, dass Infineon in allen Sparten weiter wächst. Stärker als der Markt werde sich das Geschäft mit Halbleitern für Autos und die Industrieelektronik entwickeln. Unterdurchschnittlich dürfte es dagegen bei Sicherheits- und Mobilfunkchips laufen.

Derzeit sind die Kapazitäten bei Infineon laut Bericht voll ausgelastet. Infineon investiere daher und baue die Kapazität weiter aus, auch im Werk Dresden. Am Ende des laufenden Geschäftsjahres werde sie um 20 Prozent höher liegen. Zudem komme dem Konzern der starke Dollar entgegen. «Im vierten Quartal werden wir noch stärker von der Abschwächung des Euro profitieren», hofft Bauer. Die Profitabilität solle insgesamt steigen.

Zu den Spekulationen, der russischen Mischkonzern Sistema könnte bei Infineon einsteigen, sagte Bauer: «Es gibt keinerlei Gespräche zwischen Infineon und Sistema über eine Beteiligung.» Sistema hatte in den vergangenen Jahren immer wieder um Infineon gebuhlt und angeblich zuletzt auch bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Chancen für einen Einstieg ausgelotet.

ANZEIGE:
Veröffentlicht am: