Aktuelle MeldungenTop-ThemaUnternehmenVerschiedenes

HeidelbergCement ist wieder auf Wachstumskurs

Heidelberg. Die HeidelbergCement AG ist nach sechs Quartalen mit Umsatzverlusten in Folge wieder auf Wachstumskurs. Von April bis Juni legte der Baustoffhersteller bei Umsatz und operativem Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich zu, wie das DAX-Unternehmen mit Sitz in Heidelberg am Freitag mitteilte. Netto sei hingegen wegen außerordentlicher Aufwendungen weniger verdient worden.

Der Umsatz verbesserte sich demnach von 3,0 auf 3,3 Milliarden Euro, das operative Ergebnis stieg von 446 Millionen Euro auf 492 Millionen Euro. Vor Abschreibungen erhöhte HeidelbergCement das operative Ergebnis von 635 auf 693 Millionen Euro. Das Nettoergebnis sank indes von 333 auf 120 Millionen Euro. Analysten hatten mit einem Umsatz von rund 3,1 Milliarden Euro, einem operativen Ergebnis von 483 Millionen Euro sowie einem Nettogewinn von 200 Millionen Euro gerechnet.

Grund für die besseren Umsatzzahlen sei die hohe Nachfrage nach Baustoffen wegen des anhaltenden Wachstums in Asien und Afrika sowie der sich erholenden Märkte in Nordamerika, hieß es. Allerdings verbuchte der Konzern im zweiten Quartal außerordentliche Belastungen von insgesamt 101 Millionen Euro. Sie resultieren den Angaben zufolge aus Restrukturierungsaufwendungen sowie aus Kosten für die Ablösung eines Kredites und drückten so das Netto-Ergebnis. Im Vorjahr hatte das Unternehmen bei diesem Wert noch von einer Steuerrückstellung sowie von Verkaufserlösen profitiert. Bereinigt um diese Faktoren erzielte HeidelbergCement einen Quartalsüberschuss von 239 Millionen Euro.

Das Unternehmen will nach eigenen Angaben weiter Kosten einsparen. Im laufenden Jahr sollen insgesamt 300 Millionen Euro gespart werden, im ersten Halbjahr waren es bereits 124 Millionen Euro. Auch die Reduzierung der Verschuldung stehe weiter im Vordergrund. Sie lag per Ende Juni bei knapp 9,1 Milliarden Euro.

Dennoch seien für 2010 ebenfalls Investitionen von rund 850 Millionen Euro geplant. Eine Prognose für das Gesamtjahr gab HeidelbergCement erneut nicht ab.

Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"