Verschiedenes

Hausbau – was kostet ein Haus heute?

Laut dem hauptsächlich die Preise für private Immobilien erfassenden Hauspreisindex sind die Preise für ein Haus in Deutschland sind in den letzten Jahren stark angestiegen: Der deutsche Wohnungsmarkt ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und wird dies voraussichtlich auch in Zukunft tun. Warum? Sind die Veränderungen bezifferbar? Und wie viel kostet ein Haus heute im Durchschnitt?

Aktuelle Quadratmeterpreise im Durchschnitt bei fast 3000 €

Ein Haus in Deutschland kostet aktuell durchschnittlich fast 3000 € pro Quadratmeter. Wer heute ein 100 m² Einfamilienhaus bauen möchte, muss dafür also etwa 300.000 € hinlegen – oder? Vor allem Immobilienmarkterfahrene erkennen hier jedoch sofort, dass der Durchschnittspreis nicht sehr viel über den Einzelfall aussagt – denn in günstigen Regionen in Deutschland gibt es Immobilien bereits ab knapp über 1000 €/m², während in städtischen Gebieten in Bayern die 6000 €/m² geknackt werden. Die Preise für ein 200 m² Einfamilienhaus schwanken damit zwischen ca. 200.000 und 1.200.000 €.

Hauspreisindex erfasst prozentuale Veränderung gegenüber 2015

Der Hauspreisindex kann für einen ersten Eindruck genutzt werden, sich einen Überblick über die Immobilienpreisentwicklung in Deutschland in den letzten 20 – 30 Jahren zu machen: Seit 2015 sind die Immobilienpreise um über 153% gestiegen (bis 2021). Doch neben den einzelnen prozentualen Anteilen gibt es noch einen weiteren Einblick: Es offenbart sich exponentielles Wachstum.

Dass das zu vielen Problemen führt, ist den meisten im Hinblick auf vergangene Wirtschaftskrisen, Ölkrisen oder Immobilienkrisen bekannt. In Deutschland werden daher immer mehr warnende Stimmen laut: Eine Blase könnte sich entwickeln oder stehe bereits kurz vor dem Zusammenbruch. Trotz der weltweiten wirtschaftlichen Unsicherheit wird allerdings erwartet, dass der deutsche Wohnungsmarkt in Zukunft weiter wachsen wird. Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge dürften die Hauspreise in Deutschland zwischen 2019 und 2022 um durchschnittlich 4 % pro Jahr steigen, allerdings könnte das Wachstum im Jahr 2024 enden.

Warum steigen die Preise?

Die steigenden Preise auf dem deutschen Wohnungsmarkt sind nur zu einem kleinen Teil auf die wachsende Wirtschaft und auf steigende Löhne zurückzuführen: Tatsächlich hat sich das Lohnniveau im Vergleich zu den Vermögen nämlich kaum erhöht. Die immer ungleicher werdende Vermögensverteilung, angetrieben durch die
systemische Konstruktion des Kapitalismus im Verbund mit der Niedrigzinspolitik der EZB, einer endlichen Ressource (Platz) und immer komplexer und langwieriger werdender Baugenehmigungsprozesse sind wohl als Hauptursachencocktail zu benennen.

Gegenmaßnahmen bezüglich der rasanten Preisentwicklung

Die deutsche Regierung hat sich bemüht, den Kauf und Bau von Häusern zu fördern. Im Jahr 2013 führte sie die Wohnungsbauprämie ein, eine Wohnungsbauprämie für Erstkäufer. Der Zuschuss beläuft sich auf bis zu 12.000 Euro und ist sowohl für neue als auch für alte Wohnungen erhältlich. Die Regierung hat auch daran gearbeitet, Ausländern den Erwerb von Immobilien in Deutschland zu erleichtern. Im Jahr 2015 änderte sie die Gesetzgebung, so dass Nicht-EU-Bürger nun ohne Genehmigung Immobilien in Deutschland kaufen können.

Zusammenfassung

Die steigenden Immobilienpreise in Deutschland sind zum Hauptteil ein Produkt der Niedrigzinspolitik der EZB, der immer ungleicher werdenden Vermögensverteilung, der Natur einer endlichen Ressource und dem systemischen Hintergrund des Kapitalismus. Die deutsche Regierung bemüht sich zwar, den Kauf und Bau von Häusern zu fördern – angesichts der starken Preisentwicklung sind die Maßnahmen jedoch hinsichtlich ihres Effekts anzuzweifeln. Es wird zudem erwartet, dass die Kombination dieser Faktoren die Immobilienpreise in Deutschland auch in Zukunft in die Höhe treiben wird – laut der Deutschen Bank bis vielleicht noch 2024.

Zeige mehr

Ein Kommentar

  1. Ich glaube, dieser Artikel ist der beste, den ich bisher gefunden habe. In der Tat habe ich bisher nur wenige Beiträge zum Hausbau gefunden. Danke für den Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"