Damit der Garten auch im kommenden Jahr zu einem beliebten Rückzugsort für Menschen und Insekten wird, sind vor dem Wintereinbruch einige Handgriffe notwendig. Die dringlichste Aufgabe besteht darin, nicht frostbeständige Pflanzen in ein geeignetes Winterquartier im Haus zu bringen. Auch Werkzeuge und Gartengeräte sollten in der kalten Jahreszeit nicht im Freien sich selbst überlassen werden.

Regentonnen und Gießkannen entleeren

Gießkannen werden vor dem ersten Frost entleert. Damit das Material keinen Schaden nimmt, werden die Kannen im Geräteschuppen, Gartenhaus oder Keller untergebracht. Sollen die Gießkannen im Freien überwintern, ist dafür zu sorgen, dass keine Flüssigkeit in die Kannen eindringen kann und dort festfriert. Regentonnen werden ebenfalls entleert und kopfüber aufgestellt.

Den Rasen winterfest machen

Vor Einbruch des Winter sollte der Garten winterfest gemacht werden.

Bild von Manfred Richter auf Pixabay

Vor dem Wintereinbruch erfolgt der letzte Rasenschnitt. Dabei wird der Rasenmäher einige Zentimeter höher eingestellt als üblich. Dann gelangt auch während des Winters ausreichend Licht an die Gräser und sie können sich gegenüber dem Moosbewuchs behaupten. Es bietet sich an, mit dem letzten Rasenschnitt abzuwarten, bis das Laub komplett von den Bäumen abgefallen ist. Dann nimmt der Rasenmäher zugleich die letzten Blätter vom Boden auf.

Wohin mit den Gartenmöbeln?

Gartenmöbel sind für den Außenbereich konzipiert. Dennoch sollten sie nicht ungeschützt Frost und Schnee ausgeliefert sein. Vor dem Abtransport ins Winterquartier werden die Gartenmöbel gründlich gesäubert und entsprechend ihres Materials gepflegt. Nicht immer ist der Geräteschuppen der ideale Ort, um Gartenstühle, Tische oder Liegen zu lagern. Es sollte sich um einen trockenen und frostfreien Raum handeln.

Kann dieser nicht gefunden werden, bieten Baumärkte entsprechende Schutzhüllen für Stühle, Tische oder Kippliegen an. Kippliegen gelten als feuchtigkeitsresistent, dennoch kann der Frost dem Material schaden. Sollen Kippliegen im Freien gelagert werden, ist Modellen mit Stahlgestell der Vorzug zu geben. Ebenso sind Kippliegen aus Polyrattan wetterbeständiger als Modelle aus textilem Gewebe.

Gartengeräte in die Winterpause schicken

Am Ende des Gartenjahres steht die Pflege der Gartengeräte an. Die benutzten Spaten, Harken, Rechen und Scheren werden von anhaftenden Erdklumpen befreit und Metallteile mit einem pflegenden Öl versorgt. Besitzen die Gartengeräte Holzstiele, ist auf einen trockenen Lagerplatz zu achten, damit das Material nicht aufquellt.

Laub entfernen

Ist das letzte Laub von den Bäumen gefallen, wird es gründlich entfernt. Auf den Gehwegen kann nasses Laub schnell zu einer Unfallgefahr werden. Vom Rasen wird das Laub beseitigt, um den Gräsern nicht die Luft zum Atmen zu nehmen. Unter Sträucher und Bäume kann Laub als Mulchschicht aufgetragen werden. Diese versorgt den Boden mit Nährstoffen und hilft, die Feuchtigkeit länger im Boden zu halten.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de