Frankfurt/Main. Der Flughafenbetreiber Fraport hat auch im März von der Erholung der Weltwirtschaft profitiert und mehr Passagiere abgefertigt als im Vorjahreszeitraum. Am Heimatflughafen in Frankfurt am Main sei im März ein Plus von 8,3 Prozent auf rund 4,4 Millionen verzeichnet worden, teilte der MDAX-Konzern am Mittwoch mit. Dies habe im ersten Quartal trotz streikbedingter Ausfälle und schwieriger Wetterbedingungen zu einem Zuwachs von 3,9 Prozent auf gut 11,3 Millionen geführt.

Der Frachtumschlag am größten deutschen Flughafen nahm in den ersten drei Monaten um 34 Prozent zu, wie Fraport weiter mitteilte. Allein im März habe das Plus bei 37 Prozent gelegen. Insgesamt seien rund 203 308 Tonnen transportiert worden.

«Das inzwischen seit mehreren Monaten sehr starke Frachtaufkommen mit sogar neuen Rekordmarken ist sicherlich ein guter Indikator für die fortschreitende Erholung der Weltwirtschaft, die sich in weiter steigenden Frachtzahlen niederschlagen sollte», sagte Vorstandsvorsitzender Stefan Schulte.

Im gesamten Konzern verzeichnete der Flughafenbetreiber im ersten Quartal bei den Passagieren ein Plus von 7,7 Prozent auf annähernd 15,7 Millionen. Allein im März nutzten gut sechs Millionen Passagiere und damit 12 Prozent mehr als im Vorjahr die als Mehrheitsbeteiligungen ausgewiesenen Standorte in Frankfurt, Antalya (Türkei), Burgas, Varna (beide Bulgarien) und Lima (Peru). Das Cargo-Aufkommen stieg im Konzern im ersten Quartal um 30,8 Prozent auf rund 590 000 Tonnen.

ANZEIGE:
Veröffentlicht am: