Oldenburg. Die Bundesregierung sollte die Markteinführung von Elektroautos nach Ansicht des Vorsitzendne der Geschäftsführung der Ford Deutschland GmbH, Bernhard Mattes,finanziell, fördern. «Es geht um eine Größenordnung von mehreren tausend Euro», sagte Mattes der in Oldenburg erscheinenden «Nordwest-Zeitung» (Samstagausgabe). Das technische Know-how sei bei der deutschen Autoindustrie vorhanden. «Wenn wir aber führender Leitmarkt sein wollen, stellt sich die Frage, ob die Förderung etwa im Vergleich zu China und Frankreich ausreicht», sagte Mattes.

Mattes kündigte für 2011 das erste rein batterieelektrische Fahrzeug von Ford in Deutschland an: den Transit Connect. Im Dezember werde Ford mit dem neuen herkömmlich angetriebenen Focus auf den Markt kommen. Mattes kündigte an, 500 Leiharbeitskräfte fest einzustellen und die Tarifanhebung vorzuziehen.

ANZEIGE:
Veröffentlicht am: