Eigenes Restaurant eröffnen: Tipps für die Gastronomie
Verschiedenes

Eigenes Restaurant eröffnen: Tipps für die Gastronomie

Wer leidenschaftlich in der Gastronomie tätig ist, spielt womöglich mit dem Gedanken, ein eigenes Restaurant zu eröffnen. Für viele klingt das spannend und aufregend, doch es steckt auch jede Menge Arbeit dahinter. Wichtige Tipps für den Start eines gastronomischen Betriebs gibt dieser Artikel.

Planung ist das A und O

Ein eigener Betrieb mit Mitarbeitern bedeutet viel Arbeit. Damit alles reibungslos funktioniert, sollte das Vorhaben gut geplant werden. Sowohl die Finanzen als auch alles andere muss durchdacht werden.
Es hilft, einen Businessplan zu erstellen. Dieser enthält gleichzeitig den Finanzplan und ist essenziell, wenn man sich Kreditgeber und Investoren suchen möchte. Denn die wenigsten Restaurants können direkt ohne Finanzspritze starten. Meist sind externe finanzielle Mittel notwendig.

Zudem sollte schon vorab geplant werden, in welche Richtung das Restaurant gehen soll. Denn an dem Stil orientiert sich nicht nur die Speisekarte, sondern auch die Einrichtung und die Webseite.

Wichtige Tipps für den Gastro-Betrieb

Bevor der Betrieb starten kann, muss man genau wissen, woher man die Produkte für den täglichen Betrieb bekommt. Viele beziehen To-Go-Becher, Putzmittel und viele weitere Artikel vom Gastronomie Großhandel. Das hat den großen Vorteil, dass alles immer lieferbar ist und man oft andere Preise zahlt als im herkömmlichen Handel.

Damit ein Restaurant nicht nur in den ersten Wochen erfolgreich ist, muss ein gutes Gesamtkonzept entwickelt werden.
Foto: pexels.com

Des Weiteren sollte man die Personalplanung gut durchdenken. Die Gastronomie ist dafür bekannt, dass es stressig zugeht. Unnötiger Stress entsteht allerdings durch Personalmangel. Somit sollte man die Schichten so einteilen, dass immer ausreichend Personal verfügbar ist. Auf diese Weise fühlen sich nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Gäste wohler – immerhin möchte man in einem entspannten Umfeld essen.

Damit das Restaurant nicht nur in den ersten Wochen erfolgreich ist, sondern es auch langfristig bleibt, muss ein gutes Gesamtkonzept entwickelt werden. Das Konzept spielt eine Rolle dafür, was man auf der Speisekarte anbieten möchte. Doch auch in Sachen Corporate Design ist es essenziell. Immerhin möchte man mit dem Restaurant für Wiedererkennungswert sorgen. Das kann man nur mit einem einschlägigen Design und einer Message. Name, Logo, Einrichtung, Speisekarte und Werbemittel sollten somit im Einklang sein.

Wichtig ist auch ein Internetauftritt. Wenn Unternehmen heutzutage nicht im World Wide Web gefunden werden, wird das oft als unseriös und wenig zeitgemäß wahrgenommen. Wer jedoch eine Webseite für sein Restaurant betreibt, zeigt, dass er mit der Zeit geht und modern ist. Das lockt noch mehr Zielgruppen an.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Zeige mehr

2 Kommentare

  1. Planung ist auf jeden Fall wichtig. Gut, um sich auch auf alles vorzubereiten. Ich habe es immer geliebt, in verschiedene Restaurants zu gehen. Jetzt steht eine Urlaubsreise bevor und ich kann es kaum erwarten, wieder neue Orte auszuprobieren.

  2. Danke für den Artikel! Ich würde gerne ein Restaurant gründen und setze mich daher mit der Gastronomieplanung auseinander. Dementsprechend ist es gut zu wissen, dass das Gesamtkonzept dabei gut sein sollte. Ich denke, ich werde daher noch ein paar extra Kurse belegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"