Das Internet hat keinen negativen Einfluss auf das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen. In Sportvereinen, im Katastrophenschutz oder in religiösen Vereinen arbeiten Jugendliche mit großem Interesse für elektronische Medien ebenso häufig wie andere Gleichaltrige. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Jugendinstitutes und der TU Dortmund, teilt VoluNation, das Expertenportal für weltweite Freiwilligenarbeit mit. Annahmen, dass das Internet zu einer Gefahr für die Engagementbereitschaft Jugendlicher wird, wurden nicht bestätigt. 34% der 13- bis 20-Jährigen sind in ihrer Freizeit ehrenamtlich aktiv.

Arbeiten mit Kindern in Kenia Fotograf: VoluNation

Arbeiten mit Kindern in Kenia
Fotograf: VoluNation

Beim Einstieg in einen Verein oder eine Organisation spielt das Internet eine untergeordnete Rolle. Lediglich 10% der Befragten gaben an, sich online zur Mitarbeit entschlossen zu haben. Örtliche Vereine und Organisationen finden neue Aktive vor allem über persönliche Kontakte. Jugendliche sind viel schneller zur Mitarbeit bereit, wenn Freunde oder Familienmitglieder bereits im Verein aktiv sind.

Während der ehrenamtlichen Arbeit werden Internet und soziale Netzwerke wiederum stark genutzt. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass 75% der Engagierten das Netz zur Informationssuche und Kommunikation zu anderen Aktiven regelmäßig nutzen.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: