Aktuelle MeldungenVerschiedenes

Den richtigen Umgang mit Lithium-Akkus lernen

Köln – Lithium-Ionen-Batterien stecken heute in vielen Geräten. Sie liefern den Strom für moderne Smartphones und Tablet-PCs, auch Pedelecs und E-Bikes kommen ohne sie nicht von der Stelle. Wer eine Solaranlage auf dem Dach betreibt, hat vielleicht ein Hausspeichersystem im Keller installiert. Darin sind ebenfalls Lithium-Akkus verbaut, die den erzeugten Strom speichern und individuell nutzbar machen. Kurzum: Die Batterien sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Trotzdem wird oft unterschätzt, dass sie auch gefährlich sein können. „Die meisten Verbraucher sind wenig sensibilisiert für den richtigen Umgang mit Lithium-Batterien aller Art“, sagt Matthias Baumann, Fachmann für Batterietechnologie bei TÜV Rheinland.

Quellenangabe: "obs/TÜV Rheinland AG/Heiko Stahl"
Quellenangabe: „obs/TÜV Rheinland AG/Heiko Stahl“

Brand- und Explosionsgefahr

„Die größte Gefahr besteht darin, dass sich die in Lithium-Ionen-Akkus chemisch gespeicherte Energie unkontrolliert entlädt. Dann besteht akute Brandgefahr“, erklärt Matthias Baumann. Ein mögliches Szenario: Bei einem E-Bike sitzt die Batterie häufig unter dem Gepäckträger. Wenn jemand einen Kindersitz am Rad befestigen will, besteht die Möglichkeit, dass der Akku beschädigt oder sogar angebohrt wird. Die Folge könnte ein Kurzschluss in der Batterie sein – mit starker Hitzeentwicklung, Feuer und schweren Verbrennungen. Deshalb gilt absolute Vorsicht im Umgang mit Lithium-Ionen-Batterien.

Leitfaden für mehr Sicherheit

Neben den Verbrauchern hat TÜV Rheinland auch die Hersteller der Batterien im Blick, insbesondere die der großen Hausspeichersysteme. Da bislang noch keine einheitlichen Normen für diese Produkte existieren, haben Verbände und Expertengruppen den Sicherheitsleitfaden Li-Ionen-Hausspeicher veröffentlicht, an dessen Entstehung auch TÜV Rheinland mitgewirkt hat. „Wir als Prüfdienstleister sind die Ersten, die Lithium-Ionen-Batterien nach dem neuen Sicherheitsleitfaden zertifizieren“, so Matthias Baumann. Der Leitfaden definiert Schutzziele, um die Lithium-Akkus der Zukunft sicherer zu machen.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"