Berlin – Die Pipeline an Bestandswohnungen des Berliner Immobilienunternehmens Trendcity GmbH ist prall gefüllt. Nach einem sehr erfolgreichen ersten Halbjahr prognostiziert die Geschäftsführung, dass Trendcity 2016 insgesamt mindestens 120 Wohnungen in der Stadt verkaufen sowie rund 400 Wohnungen neu vermieten wird. Somit wird der Vermarktungsspezialist seine Vorjahreszahlen um deutlich mehr als 30 Prozent übertreffen. Zudem verfügt Trendcity über eine exklusive Pipeline von rund 800 Bestandswohnungen, die im Auftrag von institutionellen Investoren für den Verkauf vorbereitet werden.

Ilja Gop und John Amram haben das Unternehmen Trendcity 2012 gegründet. Seither verzeichnen sie wachsende Erfolge, da das Unternehmen starke Nachfrage seitens bestehender Investmentkunden nach professioneller Vermarktung erfährt.

Das noch junge Unternehmen Trendcity ist spezialisiert auf den Einzelverkauf sowie die Vermietung von Wohnungen von größeren Bestandshaltern, Bauträgern und institutionellen Investoren. Auch kapitalstarke Finanz- und Immobilienunternehmen aus dem In- und Ausland lagern ihren Vertrieb von Bestandsimmobilien zunehmend an das Berliner Unternehmen aus. „Insbesondere Fonds, große Family Offices, börsennotierte Unternehmen sowie Banken und Versicherungen erhöhen ihr Immobilien-Engagement spürbar und drängen in die boomende Hauptstadt”, sagt Ilja Gop, Geschäftsführender Gesellschafter der Trendcity GmbH.

Quelle: pixabay.com/moerschy

Quelle: pixabay.com/moerschy

85 Prozent der Berliner leben in Mietwohnungen

Berlin hat eine Wohneigentumsquote von nur rund 15 Prozent, mit 85 Prozent dominiert der Mietmarkt deutlich. Gleichzeitig herrscht nachhaltiger Zuzug in die Hauptstadt bei steigendem Wohnungsmangel. Einnahmen aus der Wohnungsvermietung und dem Verkauf von Eigentumswohnungen sichern in Berlin daher einen stabilen Cashflow. Aus diesen Gründen ist der Erwerb von Wohnungsbeständen in Berlin nach wie vor äußerst attraktiv für anlagesuchende Investoren.

John Amram, Geschäftsführender Gesellschafter der Trendcity GmbH, ergänzt: „Die niedrige Eigentumsquote verdeutlicht das große Potenzial des Berliner Immobilienmarktes. Dabei ist das Preisniveau in der Bundeshauptstadt im internationalen Vergleich nach wie vor günstig. Wir verzeichnen immer mehr Anfragen aus dem Ausland. Nach dem Brexit hat Berlin als Investitionsstandort weiter an Bedeutung gewonnen. Wir rechnen mit einer anhaltend hohen Nachfrage ausländischer Investoren und wollen unsere Kundenbasis weiter internationalisieren.”

Ilja Gop ist in der deutschen Immobilienwirtschaft mit der Investmentberatung auxenia RE GmbH ein bekannter Player. Die Leistungen der auxenia RE sind auf die strategische und transaktionsnahe Beratung von Investoren sowie Asset Management von Wohn-, Büro- und Health Care-Immobilien fokussiert. Der Immobilienökonom und Chartered Surveyor war zuvor 17 Jahre Geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Gop & Klingsöhr Unternehmensgruppe. Gop erläutert: „Wir sichern unseren Trendcity-Kunden einen reibungslosen Ablauf des Verkaufsprozesses ihrer Wohnungen zu. Bei uns ist für jedes Objekt ein fester Ansprechpartner zuständig. Diese Praxis wird nicht in allen Vermarktungsboutiquen gelebt.”

Der aus dem internationalen Investmentbereich stammende John Amram ist u.a. Gründer der HPBA GmbH, die im Immobilieninvestmentsektor als angesehene Transaktionsberatungs- und Service Boutique bekannt ist. HPBA ist einer der führenden Dienstleister für Off-Market Transaktionen in Deutschland. Das Unternehmen war seit seiner Gründung im Jahr 2009 bei Immobilientransaktionen im Wert von mehr als 1,8 Mrd. Euro beratend, als Mandatsträger akquirierend oder vermittelnd tätig.

Quelle: Ummen Communications GmbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: