“In der Breite dürfen die Frauen mitarbeiten, in der Spitze nicht”

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen

München (dapd). Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den Umgang der deutschen Unternehmen mit ihren weiblichen Mitarbeitern heftig kritisiert. Von der Leyen sagte der “Süddeutschen Zeitung” (Freitagausgabe), es sei “empörend, wie wenig sich in den vergangenen zehn Jahren in den Konzernen getan hat”. Das sei für sie eine “bittere Erfahrung”. In den Unternehmen gelte noch immer: “In der Breite dürfen die Frauen mitarbeiten, in der Spitze nicht.” “So geht’s nicht mehr weiter”, sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende. Weil sie “keine Lust mehr habe”, sich zehn weitere Jahre leere Versprechungen anzuhören, müsse jetzt eine gesetzliche Frauenquote für die Aufsichtsrate der börsennotierten Unternehmen beschlossen werden. Dabei müsse es eine “glasklare Zielvorgabe von 30 Prozent” geben.

Veröffentlicht am: