Dortmund – Größtes öffentliches Ladestationsnetz für Elektrofahrzeuge in Deutschland – Überregional leichter Zugang zu Ladestationen dank eRoaming – RWE-Kooperationsmodell für Energieversorger überzeugt deutschlandweit
Am 11. und 12. Juni 2014 lädt RWE Effizienz Stadtwerkevertreter aus ganz Deutschland nach Essen zum Partnertag Elektromobilität ein. Die Dortmunder RWE-Tochter stellt das landesweit größte Ladestationsnetz, das aktuell über 1.400 öffentlich zugängliche Ladepunkte verfügt. Seit 2009 konnten 70 Stadtwerke sowie regionale und überregionale Energieversorger als Partner gewonnen werden. Und das Interesse an Elektromobilität nimmt zu. Allein in den letzten sechs Monaten kamen 20 neue Partner zum Netzwerk hinzu. Der jüngste Partner ist die Stadtwerke Rinteln GmbH.

Auf einer Strecke ohne Unterbrechung können Fahrer von Elektroautos jetzt von Augsburg (Lechwerke AG) bis zur dänischen Grenze (Stadtwerke Niebüll GmbH) fahren und finden überall ihre passende Lademöglichkeit. Europaweit betreibt RWE Effizienz heute schon mehr als 3.000 intelligente Ladepunkte.

Quellenangabe: "obs/RWE Effizienz GmbH"

Quellenangabe: “obs/RWE Effizienz GmbH”

“Jeder, der ein Elektroauto anschafft oder eine E-Flotte im Unternehmen aufbaut, hat durch unsere Stadtwerkekooperation einen kompetenten Ansprechpartner in seiner Nähe”, sagt Dr. Nobert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH. In Kooperation mit RWE bieten die Stadtwerke regional Ladetechnik für Garagen sowie Unternehmensparkplätze und Parkhäuser an. RWE übernimmt dabei die Rolle des Technologiepartners, sorgt im Hintergrund für die Vernetzung aller Ladepunkte untereinander und übernimmt die Abrechnung zwischen den Partnern, die für Ladevorgänge an den Stationen anderer Gesellschaften (eRoaming) notwendig ist.

“Stromtanken” muss einfach sein – das ist die Philosophie der RWE Effizienz und der lokalen und regionalen Energieunternehmen: Kunden der Energieunternehmen können an jeder Ladestation andocken und mit dem Autostromvertrag des heimischen Versorgers 100 Prozent Ökostrom laden, ganz gleich an welchem der 1.400 Ladepunkte die Kunden stehen. Die kilowattstundengenaue Abrechnung kommt bequem nach Hause. Gelegenheitslader zahlen problemlos über SMS-Payment.

Das starke Netzwerk denkt aber auch weiter und macht eRoaming zum Erfolg. RWE ist als größter Partner im intercharge-Netzwerk von Hubject aktiv daran beteiligt, dass Mobilitäts- und Fahrzeuganbieter im Bereich der Ladeinfrastruktur miteinander über eine einheitliche Business- und Datenplattform vernetzt werden. So können Fahrer von Elektrofahrzeugen deutschlandweit auch in fremden Netzen tanken, zum Beispiel nutzen BMW ChargeNow-Kunden komfortabel den Zugang zu dem großen RWE-Partnernetzwerk mit 1.400 Lademöglichkeiten.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: