Aktuelle MeldungenUnternehmen

Nachhaltiges Bauen für eine grüne Zukunft

Köln – Verantwortungsvolles Handeln ist fester Bestandteil der Unternehmenskultur von toom Baumarkt. Die Themen Energie, Klima und Umwelt bilden eine tragende Säule der Nachhaltigkeitsstrategie und beschäftigen sich insbesondere mit der Frage, wie die einzelnen Märkte ressourcenschonend betrieben werden können. Bereits Anfang 2012 hat toom als erstes Unternehmen der deutschen Baumarktbranche ein Green Building in Nieder-Olm eröffnet, das durch die DGNB zertifiziert wurde. Es folgten in 2013 und 2014 weitere Green Buildings in Bebra, Lübbecke und Jülich. Durch eine energieeffiziente und nachhaltige Bauweise leistet toom Baumarkt auf diese Weise seit Jahren einen aktiven Beitrag zur Einsparung von Ressourcen wie Energie und Wasser. Nach nunmehr vier erfolgreichen Einzelzertifizierungen geht toom Baumarkt noch einen Schritt weiter. Mit der Vorzertifizierung der Baubeschreibung durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. soll zukünftig jeder Neubau den Kriterien für die Zertifizierung in “Silber” entsprechen.

Quelle: TOOM BAUMARKT GMBH
Quelle: TOOM BAUMARKT GMBH

Der Schutz von Klima und Umwelt in den Märkten beruht für toom Baumarkt auf drei Grundpfeilern: klimaschädliche Emissionen reduzieren, Energieeffizienz erhöhen und natürliche Ressourcen schonen. “Unser Ziel ist es, bis 2022 den Ausstoß von CO2 pro Quadratmeter Verkaufsfläche im Vergleich zu 2006 um 50 Prozent zu reduzieren. Dies wird vor allem durch eine effiziente Nutzung von Strom und Wärme sowie Wasser ermöglicht”, so Detlef Riesche, Vorsitzender der Geschäftsführung von toom Baumarkt und verantwortlich für das Nachhaltigkeitsengagement des Unternehmens. Mit den neu errichteten Green Buildings und der Vorzertifizierung der Baubeschreibung macht toom Baumarkt bei der Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie weitere entscheidende Schritte. In Green Buildings wird durch eine erhöhte Wärmedämmung und eine luftdichte Bauweise über 90 Prozent der Wärme zurückgewonnen. Auch durch die zusätzliche Eigenstromversorgung durch Photovoltaik-Anlagen, ein intelligentes tageslichtabhängiges LED-Beleuchtungskonzept sowie weitere nachhaltige Aspekte waren die beiden Baumärkte Deutschlandweit die ersten, die den strengen Kriterien der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. für die Zertifizierung in Silber entsprachen. Der Energieverbrauch lässt sich durch dieses Baukonzept, verglichen mit einem herkömmlichen Bau derselben Größe, um ca. 35 Prozent senken und liegt damit deutlich unter der Anforderung der Energieeinsparverordnung (EnEV). Das Green Building spart jedoch nicht nur Energie, sondern schont zudem natürliche Ressourcen. Auch die Modernisierung seiner Bestandsimmobilien ist ein wichtiger Eckpfeiler der Immobilienstrategie von toom Baumarkt. Die umfangreichen Erkenntnisse aus den bisher umgesetzten Green Building-Projekten fließen daher in die nachhaltigeren Sanierungskonzepte für die bestehenden Immobilien mit ein und zeigen sich in diversen Verbrauchs- und Emissionsreduzierenden Maßnahmen.

“Silber” für nachhaltige Baubeschreibung

Sowohl bei Neubauten als auch beim Umbau bestehender Baumärkte setzt toom Baumarkt auf modernste Techniken, um Strom, Wärme sowie Wasser effizient zu nutzen und die Umwelt zu schonen. Für seine innovative Baubeschreibung erhielt toom Baumarkt nun das DGNB-Vorzertifikat in Silber. Für diese Auszeichnung wurden ökologische, ökonomische, soziokulturelle und technische Faktoren sowie die Prozessqualität bewertet. Dazu gehört auch die Verarbeitung umweltverträglicher Materialien in und am Gebäude. Die Baubeschreibung von toom Baumarkt erreichte einen Wert von 72,6 Prozent, was dem Zertifikat “Silber” entspricht.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button