Mittlerweile nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien und der USA vertreten, gelingt es Degustabox erstmalig, die Marke von 40.000 abonnierten Boxen zu knacken. Rund 120.000 Menschen erreicht die Foodbox damit monatlich, ganze 16,5 Millionen Menschen sogar online. Dabei ist der Erfolg auf dem nationalen und internationalen Markt jedoch keineswegs selbstverständlich, denn was die Küche angeht, hat jedes Land seine eigenen Vorlieben und Gewohnheiten und auch der Abo-Commerce an sich bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich.

Internationaler Erfolg für Degustabox

Internationaler Erfolg für Degustabox
Quelle: DEGUSTABOX SL

Die Gefahr des Scheiterns

Besonders als die ersten Aboboxen auf den Markt kamen, boomte das Geschäft. Immer mehr Anbieter gelangen – auch heute noch – auf den Markt und versenden an Vielbeschäftigte und Experimentierfreudige Überraschungsboxen, deren Inhalte von Lebensmitteln über Kosmetikprodukte bis hin zu Socken und Unterhosen alles enthalten, was man für den (täglichen) Bedarf benötigt. Doch nicht jeder Box gelingt es, sich langfristig durchzusetzen. Um genügend Abonnenten zu erhalten und dabei auch finanziell erfolgreich zu sein, muss das Verhältnis von Produktionskosten und Marketingkosten ausgewogen bleiben, was nicht bei jeder Box möglich ist. So sind einige Boxen, wie die Wummelkiste, an zu hohen Kosten für die Produktion jeder einzelnen Box gescheitert. Anderen gelingt es nicht, Anbieter als Marketingplattform zu überzeugen und sie scheitern am Produkt-Sourcing. Abo-Boxen stehen zudem vor der Herausforderung, nicht nur einmalig, sondern jeden Monat aufs Neue zu überzeugen und hierbei auch noch den Geschmack vieler zu treffen. Damit das gelingt, setzt Degustabox auf monatliche Umfragen, die die Vorlieben der Abonnenten analysieren und so einerseits dabei helfen, den Bedürfnissen der Abonnenten gerecht zu werden und zudem der Marktforschung der Unternehmen zu Gute kommen. So wird schnell klar, dass Produktsampling in Form des modernen In-Home-Samplings tatsächlich dazu beiträgt, die Bekanntheit der Produkte effektiv zu erhöhen. So hat eine Umfrage ergeben, dass rund 40 Prozent der Abonnenten der Degustabox Produkte tatsächlich erst durch die Box kennengelernt haben.

Die Chancen und Möglichkeiten international agierender Abo-Boxen

Ganz besondere Herausforderungen bringt auch das Bestehen auf dem internationalen Markt mit sich. Dies kann nur dann gelingen, wenn man den jeweiligen nationalen Markt gut kennt und sich eingehend damit auseinandersetzt. Für Marken und Unternehmen bieten sich durch international erfolgreiche Überraschungsboxen allerdings hervorragende Möglichkeiten, ihre Produkte in anderen Ländern bekannt zu machen und den Markt zu testen. Die Deutschen beispielsweise sind, was den Lebensmittelsektor angeht, ausländischen Produkten gegenüber besonders aufgeschlossen. Dies bestätigt die neueste Umfrage von Degustabox aus dem Monat Juli 2017. Nach ihrer Lieblingsküche befragt, antworteten 68 Prozent der Umfrageteilnehmer mit „Italien“. Doch auch Produkten aus den USA, Frankreich, Schweden und England stehen viele Konsumenten offen gegenüber.

International agierende Abo-Boxen bieten damit vor allem Unternehmen, die für ihr Lebensmittel-Marketing nach neuen Inspirationen suchen ein interessantes Modell. Doch auch neugierige Abonnenten, die sich jede Monat über neue Leckereien freuen, profitieren von der Möglichkeit, Produkte aus anderen Ländern so bequem kennenlernen zu können.

Degustabox wurde im Jahr 2012 von Jürgen Schnatterer und Oriol Blasco gegründet. Das junge Start-up, das mit nur 2 Leuten an den Start ging, beschäftigt mittlerweile mehr als 50 Mitarbeiter und ist in Deutschland, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Italien und den USA vertreten.

Quelle: DEGUSTABOX SL

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: