Sie sind so etwas wie die Nervenbahnen eines jeden Unternehmens, manchmal auch Auslöser von Problemen und Verzögerungen: Die eigenen Geschäftsprozesse zu beherrschen und zu optimieren gehört in allen Wirtschaftsbereichen zu den wichtigsten Herausforderungen. Auf der CeBIT zeigt das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Halle 6 am Stand D18, wie mit einer neuen Software der Abgleich zwischen Soll-und Ist-Prozessen automatisiert und transparente und effiziente Geschäftsprozesse ermöglicht werden können. Außerdem stellt das HPI seinen neuen kostenlosen Online-Kurs “Business Process and Decision Modeling” vor, der am 11. April startet.

Die von den Potsdamer Informatikwissenschaftlern erstmals präsentierte neue Software LANA kann auf Basis digitaler Spuren in IT-Systemen wie SAP oder Salesforce die tatsächlich ausgeführten Prozesse nachvollziehen und dann vollständig visualisieren. “Auf diese Weise kann Wissen über Geschäftsprozesse, das in Ereignisdaten enthalten ist und ansonsten verborgen bleibt, in Prozessmodellen greifbar gemacht werden”, sagt HPI-Professor Mathias Weske, Leiter des Fachgebiets Business Process Technology.

Die von einem HPI-Forscherteam entwickelte neue Lösung unterstützt Business-Analysten, Qualitätsmanager und Auditoren beim schnellen Identifizieren von Problemen mit Abläufen in Unternehmen und bei der ständigen Optimierung. “Auch größere Datenmengen sind durch den Einsatz moderner Technologien schnell bewältigt”, sagt HPI-Absolvent und Mitentwickler Dr. Thomas Baier.

Die Zeiten, in denen in der Wirtschaft Verbesserungspotenziale nicht systematisch oder nur mit hohem manuellen Aufwand erfasst wurden und Lösungen nach bloß subjektiver Einschätzung umgesetzt wurden, dürften dank LANA, der neuen Process-Conformance-Analytics-Software, vorbei sein. Baier und sein Kommilitone Dr. Rami Eid-Sabbagh haben sich mit der Lösung bereits selbständig gemacht und das Unternehmen Lana Labs gegründet (www.lana-labs.com).

Jedem CeBIT-Besucher und Interessenten, der ein tieferes Verständnis von Geschäftsprozessen erlangen möchte, bietet das HPI an, auf seiner interaktiven Bildungsplattform openHPI aktiv zu werden. Am Stand und online kann man sich für den am 11. April startenden kostenlosen Online-Kurs “Business Process and Decision Modeling” anmelden: https://open.hpi.de/courses/bpm2016.

Dozent des sechswöchigen,englischsprachigen MOOCs (Massive Open Online Course) ist HPI-Fachgebietsleiter Professor Mathias Weske. “Ziel ist es, den Nutzern theoretische Grundlagen sowie konkrete Techniken zu vermitteln, mit denen sich Geschäftsprozesse abbilden und praktisch anwenden lassen”, erklärt Weske. Zusätzlich gehe der Kurs auch auf operationale Entscheidungen ein, welche die Qualität der jeweiligen Geschäftsprozesse stark beeinflussen. Welche Technologie hinter den Online-Angeboten von openHPI steckt und wie man selbst einen MOOC gestalten kann, können die CeBIT-Besucher vor Ort persönlich von den HPI-Wissenschaftlern erfahren.

Quelle: Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH 

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: