Köln – Deutsche Exporteure, die sich aktuell auf dem russischen Markt engagieren wollen, haben gleich mit zwei Unwägbarkeiten zu kämpfen: Die konjunkturelle Entwicklung lässt kurzfristig keinen Aufschwung erkennen. Viele russische Firmen leiden unter den ungünstigen Finanzierungsmöglichkeiten im Land. Der Leitzins der russischen Zentralbank liegt aktuell bei 11 %, die individuelle Refinanzierungsmöglichkeit der Unternehmen sogar oft bei 14 bis 20 %. Der weltweit zweitgrößte Kreditversicherer Atradius sieht jedoch mittel- bis langfristig positive Aussichten und gibt im neuen 10-Punkte-Plan wertvolle Tipps, wie deutsche Unternehmer den Handel mit russischen Unternehmen auf sichere Beine stellen.

Schwacher Ölpreis drückt Konsumlaune

Zwei wesentliche Faktoren für die wirtschaftlichen Probleme der russischen Föderation sind der niedrige Ölpreis sowie die starke Volatilität des russischen Rubels. Dadurch sinken einerseits die Exporterlöse und Staatseinnahmen – was wiederum die Investitionsmöglichkeiten von Unternehmen und Regierung beschneidet. Die Abwertung des Rubels verteuert zudem die Importe für Unternehmen und drückt den privaten Konsum. Die aufgrund des starken Rubelverfalls zur Jahreswende 2014 getätigten Hamsterkäufe langlebiger Konsumgüter belasten im aktuellen Weihnachtsgeschäft zudem das Verbraucherklima. Um hier gegenzusteuern, plant die russische Regierung eine Art Industrialisierungsoffensive, um die Abhängigkeit von Importen zu verringern. Es bleibt abzuwarten, wie die dafür notwendigen Mittel angesichts der schrumpfenden Devisenreserven aufgebracht werden. Bisher ist auf dem Markt kein wirklicher Trend zu mehr Industrialisierung zu erkennen.

Michael Karrenberg - Quelle: Atradius Kreditversicherung

Michael Karrenberg – Quelle: Atradius Kreditversicherung

Lange Zahlungsziele – Insolvenzzahlen steigen

Die durchschnittlichen Zahlungsziele haben sich im Verlauf der Krise deutlich erhöht und liegen derzeit zwischen 90 und 270, in der Landwirtschaft sogar bei 360 Tagen. Der Atradius Economic Outlook November prognostiziert einen starken Anstieg der Insolvenzzahlen für 2015 und 2016, was nicht zuletzt mit den kürzlich verlängerten Sanktionen zusammenhängt. „Hier muss man jedoch differenzieren, denn nicht jede Branche ist gleichermaßen von den Sanktionen betroffen”, erklärt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius. „Es gibt zwar deutliche Umsatzeinbußen bei Lebensmitteln und im Bau, andere Branchen wie Handel und Logistik bieten jedoch nach wie vor interessante Absatzchancen.”

Quelle: Atradius Kreditversicherung

Quelle: Atradius Kreditversicherung

Worauf deutsche Exporteure achten sollten

„Wichtig ist, die Finanzierung im Vorfeld mit einem soliden Partner auf eine sichere Grundlage zu stellen”, erläutert Karrenberg, denn viele russische Banken seien aufgrund der wirtschaftlichen Krise und der Währungsturbulenzen kapitalschwach und ein Entzug der Bankenlizenz kommt durchaus vor. Sie verfügten nicht über vergleichbare Einlagensicherungsfonds wie in Deutschland. Finanzdienstleistungen wie Factoring sind in Russland weitgehend unbekannt oder stecken noch in den Kinderschuhen. Deshalb empfiehlt der Risikoexperte Unternehmen, die in Russland Geschäfte machen wollen, vertrauensvolle Partner auszuwählen und einige grundlegende Regeln einzuhalten, um ihre Transaktionen zu sichern. Hierfür bietet der seit mehr als 15 Jahren auch in Moskau tätige internationale Kreditversicherer Atradius neben seiner lokalen Expertise einen kostenlosen 10-Punkte-Plan an, der Tipps, u. a. zum Schutz vor Zahlungsausfällen, aufzeigt.

Quelle: Atradius Kreditversicherung

Quelle: Atradius Kreditversicherung

Langfristig gute Geschäftschancen

Langfristig schätzt der Experte die Geschäftsaussichten für Russland positiv ein, doch brauchen exportwillige Unternehmer einen längeren Atem: „Die Lage wird sich voraussichtlich erst in zwei bis drei Jahren wirklich nachhaltig verbessern. Gute Investitionschancen bieten sich neben den bereits genannten Branchen aber schon jetzt vor allem im Maschinen- und Anlagenbau – insbesondere im Bereich Automobilzulieferer – ebenso wie bei Raffinerien”, so Karrenberg.

Quelle: Atradius Kreditversicherung

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: