Simmern – Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG setzt ihren rasanten Wachstumskurs der vergangenen Jahre mit neuen Umsatz- und Ergebnisrekorden sowie massiven Investitionen fort. Allein am Hauptsitz Simmern wendet Deutschlands größtes Fertighausunternehmen im laufenden Geschäftsjahr rund acht Millionen Euro für den Ausbau der Produktionskapazitäten auf. Statt bislang 1.500 können hier demnächst jährlich rund 2.100 Fertighäuser die Fertigung verlassen. Auch am Standort Nezvestice stehen Investitionen an, um die Kapazitäten auszuweiten. Gleichzeitig baut die DFH ihren Musterhauspark der Vertriebslinien massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus energisch aus: Insgesamt 40 neue Musterhäuser ergänzen und erweitern 2015 und 2016 das bestehende Netz aus bundesweit mehr als 120 Musterhäusern.

Mit ihren vier Marken hat die DFH-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr nach ersten Berechnungen einen Umsatz von 309 Millionen Euro erreicht – eine Steigerung um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch das Betriebsergebnis (EBIT) stieg 2014 erheblich und erreichte rund 19 Millionen Euro (2013: 16,3 Mio. Euro). „Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr mehr als 2.000 Bauvorhaben realisiert und dabei erneut insbesondere von der anziehenden Nachfrage nach energieeffizienten und nachhaltigen Gebäuden profitiert“, erklärt Thomas Sapper, Vorstandsvorsitzender der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG.

Quelle: DFH

Quelle: DFH

Neue Rekorde in Sicht

Im laufenden Geschäftsjahr möchte die DFH Umsatz und Ergebnis weiter steigern. Die Zeichen dafür stehen sehr gut: Aktuell kann der Konzern einen gesicherten Auftragsbestand von rund 1.700 Fertighäusern vorweisen, etwa 500 mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Viele weitere Bauprojekte sind in der Planungsphase bereits weit fortgeschritten. „Wir stocken aktuell mit Hochdruck unsere Produktionskapazitäten auf, damit wir angesichts der sich abzeichnenden Dynamik weiterhin Luft nach oben haben“, so Sapper.

Am Hauptstandort Simmern investiert die DFH rund acht Millionen Euro in den Ausbau der Produktion, um Kapazitäten für 600 weitere Fertighäuser zu den hier bereits jährlich rund 1.500 gefertigten Häusern zu schaffen. Auch am tschechischen Produktionsstandort Nezvestice steht ein Ausbau an. Dort soll das Werksgelände in einem ersten Schritt um rund 14.000 Quadratmeter wachsen. Investitionssumme hier: mehr als 1,5 Millionen Euro. Weitere Ausbaumaßnahmen sind bereits in Planung.

Musterhausnetz wächst

Besonders hohe Priorität hat für die DFH die Erweiterung des Musterhausnetzes. 40 neue Standorte sollen 2015 und 2016 hinzukommen, dafür plant die DFH ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 20 Millionen Euro ein. „Mit den neuen Musterhäusern möchten wir zeigen, welche innovativen Hauskonzepte heute möglich sind und unsere Verkaufsberater in ihrer Arbeit weiter unterstützen“, erklärt Sapper. „Kaum etwas überzeugt Baufamilien schließlich mehr als die Möglichkeit, ihr Traumhaus live erleben und erkunden zu können.“

Gleichzeitig können die Verkaufsberater der DFH ab sofort mit einem neuen, äußerst schlagkräftigen Argument werben: Ab Mai 2015 erhalten alle schlüsselfertigen und malervorbereiteten Häuser der DFH-Gruppe ohne Mehrkosten für Baufamilien das Nachhaltigkeitszertifikat nach dem System der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB). Mit dieser ersten serienmäßigen Nachhaltigkeitszertifizierung im Ein- und Zweifamilienhausektor sorgt die DFH derzeit für reichlich Furore in der Branche. „Es war immer unser Ziel, nachhaltiges Bauen nicht nur bei Vorzeigeobjekten, sondern auch in der Breite für alle Bauherren zu ermöglichen“, sagt DFH-Chef Sapper. Zum Ende des Jahres soll die Zertifizierung der Ausbauhäuser folgen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: