Düsseldorf – Europas Wirtschaft verschenkt Wachstumspotenzial, weil die Unternehmen des Kontinents die falsche Preispolitik betreiben. Zu dieser Erkenntnis kommt die Managementberatung A.T. Kearney in einer aktuellen Studie mit über 1600 befragten Unternehmen in fünf Ländern. “Das aktuell geringe Wachstum bestärkt uns in unserer Ansicht, dass Europas Unternehmen Nachholbedarf haben, wenn es darum geht, die richtige Preisstrategie für ihre Produkte zu entwickeln”, sagt Frank Bilstein, Partner bei A.T. Kearney und einer der weltweit renommiertesten Experten in Sachen Preispolitik.

Quelle: A.T. Kearney GmbH

Quelle: A.T. Kearney GmbH

Erst jüngst hat die Statistikbehörde Eurostat die neuesten Wachstumszahlen für das Bruttoinlandsprodukt in den 17 Ländern der Eurozone veröffentlicht. Demnach wuchs die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2013 gerade einmal um 0,1 Prozent. Verglichen mit dem dritten Jahresviertel 2012 ging das BIP sogar um 0,4 Prozent zurück. “Europas Firmen bereiten sich jetzt auf ihre Abschlüsse und Bonuszahlungen für das abgelaufene Jahr vor. Dabei dürften sie feststellen, dass sie weit besser abgeschnitten hätten, wenn sie die richtige Preisstrategie gewählt hätten”, so Bilstein, der für die Studie Unternehmen aus allen wichtigen Branchen auf ihre Preisstrategien und ungenutzten Wertschöpfungspotenziale untersucht hat.

Ein Ergebnis der Studie: Unternehmen, die gezielt und konsequent ihr Pricing verbessert haben, konnten ihre Bruttogewinnmarge binnen drei Jahren um durchschnittlich 15 Prozent steigern. “Höhere Gewinne sind der Treibstoff für die Firmen, um zu investieren, die besten Talente anzulocken und sich neu zu erfinden”, sagt Dr. Martin Sonnenschein, Zentraleuropachef bei A.T. Kearney. “Das ist ein Teil des Weges, wie Europas Wirtschaft auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückkehren kann.”

“Das ist vielleicht das überraschendste Ergebnis der Studie: Am stärksten profitieren können Unternehmen, die bereits jetzt schon zu den Besten gehören”, so Bilstein: Je größer die Marktmacht, desto stärker der Nutzen einer verbesserten Preispolitik. “Das Ergebnis der Studie entlarvt jene Manager, die in die Stärke ihrer eigenen Unternehmen verliebt sind und glauben, nichts mehr verbessern zu können. Gerade sie könnten und sollten mehr tun, denn sie investieren schließlich auch am meisten.” Bilstein weiter: “Wir haben immer schon geglaubt, dass die marktführenden Unternehmen das größte Potenzial haben, sich durch eine clevere Preisstrategie weiter zu verbessern. Die Studie liefert uns jetzt den Beweis, dass es so ist und wo sich diese besonders Guten vom Rest absetzen können.” So könnte zum Beispiel ein weltweit führender Automotive-Anbieter aus Europa, der aktuell auf acht Prozent Marktanteil und 20 Prozent Bruttomarge kommt, selbige binnen drei Jahren um bis zu drei Prozentpunkte verbessern – oder anders ausgedrückt den Gewinn um 200 Millionen Euro erhöhen. Wie viel Potenzial Unternehmen verschenken, wird noch deutlicher beim Blick auf die ohnehin schon innovative High-Tech-Industrie. Hier könnte ein Marktführer, der bereits auf 60 Prozent Marktanteil und 45 Prozent Bruttomarge kommt, um zehn Prozentpunkte besser dastehen und sich noch stärker von der Konkurrenz absetzen.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: