Frankfurt am Main – Mit 3.000 Euro unterstützt die DQS GmbH den Einsatz für die Integration asylsuchender Hochschulabsolventen im akademischen Umfeld durch den Verein “academic experience Worldwide”. Mit Tandems, Deutschkursen, Coaching und Beratungsangeboten will der Verein um Merle Becker und Melusine Reimer das Bild von Geflüchteten in der Öffentlichkeit verändern. Am 18. November 2015 übergab Götz Blechschmidt, Geschäftsführer der DQS GmbH den Spendenscheck an den Frankfurter Verein.

Mit der Spende setzt die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen auf echte Hilfe: “Bei der DQS sind vor allem Wissensarbeiter beschäftigt. Wir wissen daher, wie wichtig gut ausgebildete Fachkräfte sind. Und als international aufgestelltes Unternehmen lernen wir selbst täglich durch den persönlichen Austausch mit unseren Kollegen in mehr als 60 Ländern”, unterstreicht Götz Blechschmidt. “Daher lag für uns nahe, die Idee von academic experience Worldwide zu unterstützen. Den direkten Kontakt zwischen Akademikern zu organisieren, halten wir für einen sehr stimmigen Weg der Integration.”

Quellenangabe: "obs/DQS GmbH"

Quellenangabe: “obs/DQS GmbH”

Zertifizierte Deutschkurse und Fahrtickets

Mit der Spende der DQS GmbH will academic experience Worldwide zertifizierte Deutschkurse finanzieren. “Das Erlernen der Sprache ist eine wesentliche Voraussetzung, um im akademischen Umfeld arbeiten zu können. Leider erhalten Asylsuchende bis zur Bestätigung ihres Asylantrages keine Unterstützung durch den Staat, um einen Sprachkurs besuchen zu können. Hier wollen wir unterstützen und diese Lücke wollen wir schließen”, erklärt Merle Becker, Initiatorin und Vorsitzende der Organisation. Da viele der asylsuchenden Akademiker im gesamten Rhein-Main-Gebiet untergebracht sind, wird ein Teil der Spende auch für Fahrkarten verwendet, damit es auch bei größeren Entfernungen möglich ist, an den Sprachkursen der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt teilzunehmen.

Der Verein academic experience Worldwide: Hilfe auf Augenhöhe

Die tragende Säule des Vereins ist ein Tandemprogramm, dass die beiden Initiatorinnen Merle Becker und Melusine Reimers zwischen Studierenden der Johann-Wolfgang von Goethe Universität und Asylsuchenden ins Leben gerufen haben. “Der Asylsuchende profitiert dabei von der kulturellen und sprachlichen Expertise des Studierenden, während dieser von dem Asylsuchenden fachspezifische akademische Hilfe bekommt”, erklärt Merle Becker das Prinzip. Ziel ist der Austausch auf Augenhöhe. Zurzeit gibt es rund 30 Tandems in Frankfurt. Seit der Gründung 2013 ist der Verein gewachsen: Mittlerweile gibt es in sechs weiteren Universitätsstädten Ableger des Vereins. 2015 wurde academic experience Worldwide mit dem Frankfurter Bürgerpreis ausgezeichnet.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: