Essen/Frankfurt am Main – Neue Märkte, Technologien und Geschäftsmodelle werden Familienunternehmen in den nächsten Jahren zunehmend vor wachsende Herausforderungen stellen. Die gezielte Einrichtung und richtige Komposition eines Beirats ermöglicht dabei neue Perspektiven und Wege, um diesen Herausforderungen proaktiv und dynamisch zu begegnen. Zu diesem Ergebnis kamen Familienunternehmer und Gremienexperten im Rahmen des 6. Board Dialogs der Board Academy (www.board-academy.com) in Frankfurt am Main. Guido Happe, Gründer und Geschäftsführer der Board Academy, erläutert: „Beiratsarbeit ist im Kern eine Peer-to-Peer Sparringspartnerschaft, die es Unternehmen ermöglicht, Wege vorausschauender zu betrachten – auch über den Tellerrand oder eigenen Branchenfokus hinaus. Insbesondere für mittelständische Familienbetriebe wird der passende Beirat daher zunehmend zum entscheidenden Erfolgsfaktor.“

Quelle: Board Partners GmbH

Quelle: Board Partners GmbH

Sparringspartner für die Unternehmensführung: Beiräte nehmen zentrale Rolle in Familienunternehmen ein

Die Board Academy vermittelt ihre Absolventen aktiv in passende Mandate und unterstützt Familienunternehmen gezielt sowie pro bono bei der Komposition und Besetzung von Beiräten. Auch Dirk K. Martin, Landesvorsitzender von DIE FAMILIENUNTERNEHMER in Hessen, sprach der Beiratsarbeit im Eröffnungsvortrag eine zentrale Rolle in Familienunternehmen zu: „Beiräte sind ein wesentliches Element guter Governance in Familienunternehmen, insbesondere wenn Unternehmer Alleingesellschafter sind. Ein Beirat ist aus der Praxis vieler Familienunternehmen nicht mehr wegzudenken, weil er die Gesellschaft mit seinem Fachwissen bei strategischen Fragestellungen kompetent beraten oder eine Kontrollfunktion einnehmen kann.“

Familienunternehmer und weitere Experten diskutieren Trends und Chancen in Familienunternehmen

Neben Dirk K. Martin diskutierten weitere Experten und erfahrene Familienunternehmer in Vorträgen und Workshops aktuelle Trends und die Zukunft von Familienunternehmen: Prof. Dr. Mark Binz, u.a. Aufsichtsratsvorsitzender der Fielmann AG und Vorstand des IFF Instituts für Familienunternehmen, stellte Fallbeispiele von Konflikten in Familienunternehmen vor, während Georg P. Helg, Geschäftsführer Deutschland der Capvis Equity Partners AG, die erfolgreiche Familiennachfolge mit Private Equity am Beispiel der VAT Group AG präsentierte. Graf Wolfgang zu Castell-Castell von der Fürstlich Castell’schen Bank, Uwe Bergheim, Sprecher der Geschäftsführung bei Falke, und Isabel Bonacker, stv. Vorsitzende des Verwaltungsrats bei Babor, boten den rund 75 Teilnehmern des Board Dialogs Einblicke in die von ihnen geführten Familienunternehmen. Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, Roland Startz, Partner bei Beiten Burkhardt, sowie Bernhard Böhm, Geschäftsführer des Steinbeis-Beratungszentrums Wirtschaftsmediation stellten mit dem Wachstumsmarkt Afrika, dem Themenfeld Fragekompetenz und dem rechtlichen Rahmen eines Beirats wichtige Facetten für die erfolgreiche Arbeit von Familienunternehmen vor.

Quelle: Board Partners GmbH

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: