Webhosting ermöglicht es einem eigene Webseiten aufzusetzen. Dabei wird einem ein virtueller Server bereitgestellt, auf dem die Webseite gelagert werden kann. Eine Webseite kann auch ohne eigenen Webserver betrieben werden. Zum Beispiel über Dienste, wie WordPress. Die individuellen Einstellmöglichkeiten sind dabei jedoch stark eingeschränkt.
Ein Webserver hat noch viel mehr Einsatzmöglichkeiten und Funktionen als nur als reiner Speicherlieferant zu dienen. Die Grundlagen des Webhostings und dessen Funktionen werden in diesem Artikel näher betrachtet.

Die verschiedenen Hosting Arten

Foto: pixabay.com

Webhosting existieren mittlerweile unzählige Arten. Angeboten werden Pakete für den einfachen Hobbyisten, bis hin zu den Business Hosting Paketen für Unternehmen.

Shared Hosting: Das Shared Hosting ist das einfachste Paket. Ein virtueller Server wird bereitgestellt, welcher von vielen verschiedenen Parteien gemietet werden kann. Diese Art von Hosting ist lediglich günstig und einfach zu bedienen. Durch viele fremde Leute auf dem Server lässt es sich nicht ausschließen, dass jemand böse Absichten hat, wodurch es zu Bestrafungen der eigenen Webseite kommen kann, da jeder sich eine IP Adresse teilt.

Virtual Hosting: Das Virtual Hosting kann als Extended Version des Shared Hostings angesehen werden. Hierbei ist lediglich eine begrenzte Anzahl an Nutzern auf einem Server zugelassen, sodass der Provider einen guten Überblick bewahren kann. Durch die begrenzte Anzahl an Nutzern können somit gewisse Leistungsreserven und Besucherzahlen garantiert werden. Speziell bei Anlässen, wo größere Besucherströme erwartet werden. Leistungen können Flexibel jedem Kunden zugeordnet werden. Zwar ist die Chance nicht mehr so hoch, dennoch kann es auch hier schwarze Schafe unter den Nutzern geben.

Dedicated Hosting / Managed Hosting: Beim Dedicated Hosting wird ein eigener Server angemietet. Somit werden sämtliche Nachteile der vorherigen Arten eliminiert. Bei dieser Art des Hostings stehen einem sämtliche Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung. Hierbei ist eine gewisse Einarbeitung auf jeden Fall notwendig. Aspekte, wie die Wartung und die Pflege werden dennoch vom Webhoster übernommen, sofern es sich um die Managed Hosting Variante handelt. Bei der Dedicated Hosting Variante müssen diese Aspekte selbst übernommen werden.

Welche weiteren Faktoren werden vom Webhosting beeinflusst?

Die Geschwindigkeit gehört mit zu den relevantesten Rankingfaktoren. Wenige Millisekunden können daraus Auswirkung haben, ob ein Nutzer wartet oder die Seite umgehend wieder verlässt.
Gerade günstige Hosting Pakete machen diesem Punkt einen Strich durch die Rechnung. Ein Webserver mit einer stabilen und schnellen Leitung ist essenziell. Im SEO Bereich wird von Google die Zeit gemessen, bis eine Webseite vollständig geladen ist und zieht das Ergebnis u. a. für die Berechnung des Rankings ein. Der RAM ist einer der wichtigsten Komponenten auf Webservern, wenn es um die Geschwindigkeit geht. Bei günstigen Anbietern wird an diesem Punkt meist gespart.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: