Mac & i warnt: Angriffe aus dem Stick

Hannover – Ein harmlos aussehender USB-Stick, mal eben in den Mac gesteckt, kann zur bösartigen Waffe werden, wenn Kriminelle eine Sicherheitslücke im USB-Standard ausnutzen. Weder ein Viren­scanner noch die Sicherheitsmechanismen von Apples Betriebssystem können einen derartigen Angriff ver­hindern. Auch das neue Betriebssystem OS X 10.11 El Capitan bietet keinen Schutz, schreibt das Apple-Magazin Mac & i in seiner aktuellen Ausgabe 5/2015.

Manchmal ist die Verlockung einfach zu groß. Wer irgendwo einen USB-Stick findet, steckt ihn meist arglos an seinen Computer, um zu schauen was drauf ist. Doch dann kann unter Umständen das Chaos ausbrechen: das Terminal startet, der Monitor füllt sich wie von Geisterhand mit Codezeilen, Dateien werden ausgelesen und gelöscht, Hacker verschaffen sich Zugang zu den Daten. Das Ganze dauert nur Sekundenbruchteile – ein Reagieren darauf ist unmöglich.

„Die Sicherheitslücke BadUSB ist heimtückisch und gefährlich. Sie erlaubt Angriffe prinzipiell über fast jedes USB-Gerät wie Stick,Maus, Webcam oder Handy”, erläutert Jeremias Radke, Redakteur und Sicherheitsexperte bei Mac & i. Die Sicherheitslücke, die die Forscher von SR Labs aus Berlin bereits an PCs entdeckten, macht auch vor dem Mac nicht Halt. Das vermeintlich sichere Apple-Betriebssystem OS X ist hier genauso wie Windows oder Linux angreifbar. Cracker können die Firmware von USB-Geräten beispielsweise so manipu­lieren, dass sich die Geräte beim System als Tastatur anmelden. Anschließend kann die infizierte Firmware Tastatureingaben tätigen wie der Besitzer selbst, ohne dass das System eingreift.

Um die Sicherheitslücke zu stopfen, sind die Hersteller der USB-Geräte und Betriebssysteme gleichermaßen gefragt. Erstere müssen dazu übergehen, die USB-Firmware zu signieren. Apple sollte OS X dahingehend anpassen, dass es den Anwender bei Anschluss eines USB-Gerätes über dessen Klasse unterrichtet und Zustimmung für die weitere Nutzung erfragt. „Einen echten Schutz gibt es derzeit nicht”, sagt Jeremias Radke. „USB-Geräten, insbesondere Sticks, die irgendwo herumliegen, sollte man daher nur mit größter Skepsis begegnen.”

Quelle: Heise Medien

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: