Discounter zeichnen sich vor allem durch ihre attraktive Preisgestaltung bei Lebensmitteln aus. Doch wie verhält es sich mit Technik-Artikeln, die einige Supermärkte ebenfalls im Angebot haben? Dieser Frage ging das unabhängige Preisportal guenstiger.de nach, welches das Elektronik-Sortiment von fünf Billiganbietern mit anderen Fachmärkten im Netz verglich. Untersucht wurden jeweils 30 Stichproben der Onlineshops von Netto, Aldi Talk, Norma, Penny und Lidl. Das Ergebnis: Wer beim Discounter ein technisches Gerät kauft, muss meist deutlich draufzahlen. Lediglich bei Penny konnten Käufer im Schnitt ein Prozent sparen.

Discounter durchschnittlich 10 Prozent teurer

Laut Studie ließ sich beim Technik-Sortiment der Billiganbieter kaum Sparpotential feststellen, denn dort musste im Schnitt zehn Prozent drauf gezahlt werden. Bei 75 Prozent der Stichproben lagen die Discounter-Preise über denen der Onlinekonkurrenz. Vor allem bei Norma müssen Käufer tiefer in die Tasche greifen und durchschnittlich 21 Prozent mehr investieren als beim niedrigsten vergleichbaren Preis auf guenstiger.de. Für den Wäschetrockner Exquisit TWP 801-3 war bei Norma beispielsweise ein Preis von 493,95 Euro inklusive Versand fällig und damit 38 Prozent mehr als bei der Konkurrenz (359,10 Euro). Für den Tepro Odessa Elektrogrill verlangte der Discounter 57,94 Euro und somit 35 Prozent mehr, während dieser bei Wettbewerbern schon ab 42,99 Euro erhältlich war.

Bei Lidl wurden fast alle untersuchten Produkte teurer als bei anderen Onlineshops angeboten – im Schnitt um 15 Prozent. Ebenfalls kein großes Schnäppchenpotential gab es bei Netto, wo Käufer durchschnittlich 14 Prozent mehr ausgeben mussten. Lediglich vier der Stichproben waren dort günstiger als bei anderen Technik-Anbietern.

Nicht ganz so schlecht kam dagegen der Onlineshop Aldi Talk davon, der hauptsächlich Smartphones und Tablets im Angebot hat. Im Querschnitt waren die untersuchten Technik-Geräte zwar zwei Prozent teurer als bei anderen Anbietern, bei 37 Prozent der Stichproben verlangte der Shop jedoch weniger als die Konkurrenz. Das beste Angebot gab es beim Smartphone Wiko U Feel, das beim Discounter 108,95 Euro kostete, während bei der Konkurrenz 149,99 Euro fällig waren (Ersparnis von 27 Prozent). Obendrein gibt es bei den Produkten ein 10 Euro Prepaid-Startguthaben dazu.

Penny punktet mit den meisten Bestpreisen

Penny schaffte es im Vergleich zu den anderen Discountern die meisten Schnäppchen in der Technik-Sparte zu liefern. Bei 40 Prozent der Stichproben war der Shop preiswerter als die Online-Konkurrenz. Daraus ergab sich eine durchschnittliche Ersparnis von einem Prozent. Beispielsweise zahlten Käufer der Espressomaschine Delonghi EC7 bei Penny 30 Prozent weniger als bei Wettbewerbern. Während das Modell bei Penny für 44,94 Euro inklusive Versand angeboten wurde, kostete es bei anderen Elektro-Shops mindestens 64 Euro. Ähnlich war es beim UNOLD 78685 Standmixer, für den der Billiganbieter 24,94 Euro und somit 25 Prozent weniger verlangte als der nächstbeste Händler (33,21 Euro).

Angebote genau prüfen

Zwar lieferten die Supermärkte bei der Mehrheit der untersuchten Produkte einen höheren Preis im Vergleich zu anderen Anbietern, wer dennoch achtsam ist und die Preise genau prüft, kann der Studie zufolge aber auch lohnenswerte Schnäppchen finden. Insgesamt waren 22 Prozent aller Stichproben bei den Discountern preiswerter zu finden als bei der Online-Konkurrenz.

Quelle: guenstiger.de GmbH

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche befindet sich aktuell in der Vorbereitung zum Studium. Sie absolviert in unserer Redaktion ihr Jahrespraktikum. Im Anschluss will Sie "Medienmanagement" studieren. In unserer Redaktion ist sie aktuell für den Newsdesk zuständig und hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de direkt erreichbar.
Veröffentlicht am: