Eine Frage, die sich Unternehmer und Betriebsinhaber zu Recht stellen, lautet: Wie lässt sich die Lagertechnik und die Logistik optimieren? Denn schließlich bindet das Lager eine Menge Kapital und beide Komponenten sind für einen reibungslosen Geschäftsablauf entscheidend.

Die Optimierungs-Methoden in der Lagertechnik und Logistik

Es gibt verschiedene Ansätze und Methoden für eine Logistik- und Lagertechnik-Optimierung, die auf verschiedene Technologien beruhen. Die Bekanntesten darunter sind:

• Just-in-time-Produktion
• Efficient Consumer Response
• Supply Chain Event Management
• Category Management
• Kanban

Sie alle erfordern eine Unterstützung durch entsprechende Lagertechnik, wie beispielsweise Radio Frequency Identification (RFID), Electronic Data Interchange (EDI) und noch weitere sowie einer Warenwirtschaftslösung.

Was bedeutet Just-in-time-Produktion?

Foto:: ©istock.com/poba

Foto:: ©istock.com/poba

Bei der Just-in-Time-Produktion wird Material nur dann gekauft und produziert, wenn ein Kunde diese bestellt hat. Der große Vorteil bei dieser Methode besteht darin, dass die Lagerhaltungskosten weitestgehend reduziert werden. Denn Produkte werden nur dann bestellt und gefertigt, wenn sie auch tatsächlich benötigt werden. Somit ist das Problem der Ladenhüter und der Kapitalbindung für Materialien beseitigt.
Der große Nachteil dieser Produktionsmethode liegt in der verlängerten Lieferzeit. Denn erst nach Auftragseingang vom Kunden beginnt die Bestellung der für die Fertigung benötigten Waren und die Produktion. Hierfür ist ein reibungsloser Ablauf zwischen dem Lieferanten, dem Hersteller und dem Kunden erforderlich. Ist dies nicht gewährleistet, kommt es sofort zu Lieferschwierigkeiten.

Optimierung der Lagerhaltung

Ein weiterer wichtiger Optimierungspunkt betrifft die Lagerhaltung selbst. Spezielle Lagertechnik, wie beispielsweise Lagersysteme aus Kunststoff (siehe ab-in-die-box.de) oder leistungsstarke Rollbahnen gestalten die Warenentnahme und –befüllung schneller.
Dadurch wird auch die Bestellung der Kunden schneller gefertigt, verpackt und geliefert. Genau diesen Ansatz verfolgt auch die sogenannte Efficent Consumer Response. Hierbei geht es darum, die Verpackungen zu vereinheitlichen. Dadurch kann die Ware optimal zusammengestellt werden. Anstatt beispielsweise einige Produkte in Kartons und andere auf Paletten zu versenden, gibt es eine einzige Verpackungsvariante für eine Produktgruppe. Dadurch ist es möglich, alle logistischen Leistungen deutlich effektiver und besser planen zu können und nebenbei Kosten zu sparen.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de in der Redaktion erreichbar.
Veröffentlicht am: