München – 60 Prozent der Apps im App Store wurden kein einziges Mal heruntergeladen. Von den tatsächlich installierten Apps werden wiederum 90 Prozent vom Nutzer nicht weiterverwendet und bleiben als „App-Leichen“ auf dem Gerät liegen. Der überwiegende Teil aller Apps kommt also beim Endverbraucher kaum oder gar nicht an. Kein Wunder, bei der Flut an neuen Apps, die täglich zum Download bereitgestellt werden. Deshalb müssen sich Firmen die Frage stellen, wie sie in diesem kompetitiven Umfeld bestehen können und auch ihre neue App an den passenden Endverbraucher bringen. „Für eine erfolgreiche App braucht man heutzutage viel mehr als nur gute Programmierer. Um die App wirklich an den Mann zu bringen, benötigt man auch ein tiefes Verständnis des Marktes. Man muss auf Details im Umfeld der Entwicklung genau achten“, erklärt Harald Winkelhofer, CEO von IQ mobile.

Bild: IQ mobile 2016

Bild: IQ mobile 2016

Vor der Entwicklung: Marktbeobachtung, Konzeptionierung

Bevor eine App in Auftrag gegeben wird, muss eine Strategie entwickelt werden. Denn die Entwicklung einer App kann kostspielig sein – je nach Business Case bis hin zu 175.000 Euro. Im Durchschnitt sollte man mit 30.000 bis 50.000 Euro rechnen, dieselbe Summe sollte man mindestens auch für das Marketing kalkulieren. Daher muss der erste Schritt vor der Entwicklung ein intensives Marktscreening sein. Das richtige Konzept und das beste Design müssen erarbeitet werden, um daraufhin eine optimale User Experience entwickeln zu können. Auch sollte sich die App von den Wettbewerbern abgrenzen und noch besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe eingehen. „Der App Markt verändert sich immer noch rasend schnell. Ständig gibt es neue Trends bei Design und Technik, die den User ansprechen. Deshalb beobachten wir den Markt sehr genau, um den Entwicklungen immer auch einen Schritt voraus zu sein“, so Winkelhofer weiter.

Nach der Entwicklung: Marketing, Update und Betrieb

Mit der Fertigstellung einer App geht die Arbeit daran eigentlich erst richtig los. Zuallererst muss sie optimal beworben werden, damit die Zielgruppe überhaupt darauf aufmerksam wird. Zentral wichtig ist eine langfristige Kommunikationsstrategie, mit der die klassischen Maßnahmen von Bought über Owned bis hin zu Earned Media abdeckt werden. Über einen ersten Push kann man oft gute Installationszahlen direkt nach der Veröffentlichung erreichen. Klassischerweise gehen diese aber dann ebenso schnell wieder zurück. Um die Installations- und Nutzerzahlen langfristig hoch zu halten braucht es eine kontinuierliche Verbesserung, Bewerbung und Optimierung der App. „Die Nutzer wollen mit regelmäßigen Updates bei der Stange gehalten werden, in denen man die App weiter optimiert und auf die Wünsche und Erfahrungen der User eingeht. Dieser Prozess sollte auch auf Jahre nach der Entwicklung fortgesetzt werden, um den Endverbraucher langfristig an die App – und damit an die dahinterstehende Firma – zu binden“, kommentiert Winkelhofer. „Gerade hier ist es wichtig, schon bei der Konzeption den Grundstein für den langfristigen Erfolg zu legen. Wir sind mit IQ mobile seit Jahren die einzige Firma im Markt, die den Kunden von der ersten Idee über die Entwicklung bis zum Betrieb und Update des fertigen Produktes kompetent begleitet“, so Winkelhofer abschließend.

Quelle: Yield Public Relations Deutschland GmbH

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: