Hamburg – Die User verbringen zunehmend mehr Zeit mit digitalen Bewegtbild-Inhalten. Mittlerweile entfällt fast ein Fünftel der Mediennutzung auf Video. Und ein Ende dieser Entwicklung ist nach Einschätzung der Marktforscher nicht in Sicht. Plattformen wie YouTube & Co. ersetzen vor allem für die jüngere Zielgruppe zunehmend das lineare Fernsehen. Mit dieser Entwicklung rückt auch digitale Bewegtbild-Werbung immer stärker in den Fokus von Marken und E-Commerce-Anbietern. Doch wo erreicht man welche Zielgruppe und wo lassen sich die eigenen Marketingziele am besten verfolgen? Antworten hierauf gibt eine Übersicht aus der Bewegtbild-Bibel von eprofessional und elbdudler, die die wichtigsten Social-Media-Plattformen für Video-Vermarktung vergleicht.

Bewegtbild-Bibel von eprofessional / elbdudler. Quelle: Agentur Frau Wenk+++ e.K.

Bewegtbild-Bibel von eprofessional / elbdudler. Quelle: Agentur Frau Wenk+++ e.K.

Die Tabelle stellt die fünf relevantesten Social-Media-Kanäle vor und vergleicht diese im Hinblick auf bestimmte Marketingziele wie Branding, Engagement und Website-Traffic und liefert Angaben zum Volumen in Deutschland und den Usern.

Ben Prause, CEO von eprofessional: „Social Media allgemein orientiert sich mehr und mehr in Richtung Bewegtbild. Allerdings hat jeder Kanal seine Besonderheiten. Marketingverantwortliche müssen sich zunächst klarmachen, was sie mit ihrer Video-Kampagne erreichen wollen und wo sich ihre Zielgruppe aufhält. Je besser der Inhalt und das Format auf den jeweiligen Kanal ausgerichtet sind, desto besser wird die Kampagne performen.”

Quelle: Agentur Frau Wenk +++ e.K.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: