Berlin – Der Vorsitzende des Ärztebunds MEDI GENO Deutschland, Dr. Werner Baumgärtner, sieht in den aktuellen Plänen der Arbeitsgruppe Gesundheit, die Wartezeiten für Facharztbesuche zu verkürzen, eine “neue absurde Kampagne gegen die niedergelassenen Fachärzte.”

Quellenangabe: "obs/MEDI GENO Deutschland e.V."

Quellenangabe: “obs/MEDI GENO Deutschland e.V.”

Damit reagiert Baumgärtner auf aktuelle Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen aus der Arbeitsgruppe, die von Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) geleitet wird. Die beiden Politiker fordern, dass gesetzliche Versicherte künftig innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem niedergelassenen Facharzt bekommen sollen, sonst dürfe ein Krankenhaus die ambulanten fachärztlichen Behandlungen zulasten des KV-Budgets erbringen.

“Das bedeutet, dass die niedergelassenen Fachärzte weiterhin budgetiert bleiben und die Krankenhäuser die gleichen Behandlungen ohne Budget erbringen dürfen”, kritisiert Baumgärtner und ergänzt: “Das würde dazu führen, dass die Facharztpraxen im Wettbewerb mit den Krankenhäusern auf der Strecke bleiben.”

Wer die freiberuflichen Haus- und Facharztpraxen erhalten will, muss endlich die Budgetierung aufheben und feste Preise einführen, so der MEDI GENO-Chef. “Damit würde sich das Problem der langen Wartezeiten von selbst lösen”, stellt er klar.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: