ALFA Landeschef Prof. Ulrich van Suntum freute sich über einen sehr harmonischen Landesparteitag.

ALFA Landeschef Prof. Ulrich van Suntum freute sich über einen sehr harmonischen Landesparteitag.

Lünen – Die Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA – die neue Lucke-Partei) sieht sich als wählbare CDU und FDP Alternative. Alle mal auch als Alternative zur AfD, die an diesem Wochenende auf ihrem Bundesparteitag in Stuttgart noch weiter nach rechts außen gerückt ist. Gestern fand von der ALFA ein Landesparteitag in Lünen statt. Die neue liberal-konservative Bürgerpartei zeigte im Ring Hotel ein harmonisches Miteinander, auch wenn um einige Punkte sachlich gestritten wurde.

ALFA bestätigte liberal-konservativen Anspruch

Es zeigte sich zusätzlich, dass bei ALFA kein Platz für Bekenntniswünsche zur „Deutschen Kulturnation“ ist. Alle Fürsprecher dieser Begrifflichkeit schafften es als Kandidaten nicht in den Landesvorstand. Zusätzlich sorgte der Landesparteitag nach den Wahlen für ein klares Votum zur Transparenz der zukünftigen Wahlkandidaten. Alle Kandidaten müssen vor der Wahl bestätigen, dass sie ihre privaten Vermögensverhältnisse im Griff haben und auch keine polizeilichen Vorstrafen haben. Professor Ulrich van Suntum (ALFA Landeschef in NRW) begrüßte in Lünen den Bundessprecher, Prof. Bernd Lucke, der extra aus Brüssel angereist ist. Lucke hielt eine ausführliche Rede und stand zwischen den Wahlgängen immer wieder den Teilnehmern des Landesparteitages für Fragerunden bereit. Natürlich gab es zahlreiche Fragen wegen der rechtlichen Schwierigkeiten bei dem Akronym „ALFA“ (MiNa berichtete).

Extra aus Brüssel angereist: Parteigründer und Parteichef Prof. Bernd Lucke.

Extra aus Brüssel angereist: Parteigründer und Parteichef Prof. Bernd Lucke.

Neben den personellen Vorstandserweiterungen schärfte die noch junge Partei an ihrem Profil und setzte Schwerpunkt-Themen für den kommenden NRW Landtagswahlkampf 2017. ALFA NRW hatte in den Wintermonaten ein knapp 200 Seiten umfassendes Parteiprogramm erarbeitet. Im Wahlkampf soll nun mit folgenden fünf Schwerpunkten die 5-Prozent-Hürde geknackt werden:

– Bekämpfung der Kriminalität in NRW (durch eine klare Struktur der „inneren Sicherheit“)
– Reform der Bildungspolitik (Wissenschaft und Bildung ist eine Investition in die Zukunft)
– Abschaffung der Grundsteuer B (Gegenfinanziert durch eine Reform der Einkommenssteuer)
– Zügige Integration der Migranten (Kein Fremdenhass in NRW!)

harmonischer-alfa-landesparteitag-nrw

Zum neuen Pressesprecher wurde der Siegburger Ralph Wesse gewählt. Wesse ist beruflich Polizist und ALFA-Fraktionsvorsitzender im Rat der Kreisstadt Siegburg. Als neuer Wahlkampfmanager wurde Axel Straßberger aus Düsseldorf gewählt. Für das Vorstandssekretariat und für alle IT-Fragen wurde Ulrich Hilmer aus Dortmund verpflichtet. Weitere personelle Verstärkung kommen von Kevin Kriegel aus Marl, Willi Knaup aus Paderborn und Klaus Bartz-vom Feld aus Siegburg.

ALFA Regionalvorstand und Verantwortlicher im Kreis Olpe - Gerd Hennes - im Gespräch mit Prof. Bernd Lucke.

ALFA Regionalvorstand und Verantwortlicher im Kreis Olpe – Gerd Hennes – im Gespräch mit Prof. Bernd Lucke.

„Mit dieser kompetenten und motivierten Mannschaft wird es ALFA-NRW gelingen, 2017 in den Landtag von NRW einzuziehen“, so Landesvorsitzender Prof. Ulrich van Suntum.
Er ergänzte noch, dass er seine zukünftigen Wähler unter den enttäuschten Stammwählern der Altparteien sieht, die auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen und einerseits von der aktuellen Politik der Bundesregierung Seitens der CDU enttäuscht sind, oder rot-grün in NRW aufgrund des fatalen Regierungsversagens vom „Kraft Kabinett“ abwählen wollen. ALFA NRW sieht sich auch als wichtige Garantie, dass nicht doch am Ende – ähnlich wie aktuell in Sachsen-Anhalt geschehen – die CDU in ein schwarz-rot-grünes „Einheitsbrei-Experiment“ einwilligt.

War maßgeblich im Parteiprogramm-Prozess involiert. Das ALFA Landesprogramm hat quasi seine Handschrift: Prof. Holger Schiele.

War maßgeblich im Parteiprogramm-Prozess involiert. Das ALFA Landesprogramm hat quasi seine Handschrift: Prof. Holger Schiele.

In Sachen Selbstwertgefühl liegt ALFA schon jetzt deutlich über die 5% Hürde. Was im Mai 2017 im Endeffekt an Stimmen in der Wahlurne landet wird natürlich von den Listen- und Direktkandidaten abhängen und ob die Partei eine Antwort auf ihre bisherige Unbekanntheit findet. Am Parteiprogramm liegt es nicht. Da kann die neue Bürgerpartei mit jeder anderen Partei locker mithalten und bildet dort auch nicht nur Protest, sondern jede Menge Lösungen für die akuten Probleme ab.

Die ALFA Jugendorganisation "JuRe" (Junge Reformer) ist nun mit zwei Personen im Landesvorstand vertreten. Kevin Kriegel (blauer Pulli) ergänzt nun seinen Kollegen Alexander da Silva.

Die ALFA Jugendorganisation “JuRe” (Junge Reformer) ist nun mit zwei Personen im Landesvorstand vertreten. Kevin Kriegel (blauer Pulli) ergänzt nun seinen Kollegen Alexander da Silva.

Der Landesparteitag von ALFA NRW freute sich über die Rede von Prof. Bernd Lucke.

Der Landesparteitag von ALFA NRW freute sich über die Rede von Prof. Bernd Lucke.

Text + Fotos: Sven Oliver Rüsche (SOR.DE)

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de in der Redaktion erreichbar.
Veröffentlicht am: